Kirche online: Weltweit gegen Missbrauch schulen

München - Missbrauchsfälle haben die katholische Kirche in mehreren Ländern erschüttert. Nun will die Kirche über das Internet Mitarbeiter auch in den entlegensten Winkeln erreichen.

Als Konsequenz aus den Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche hat die päpstliche Universität Gregoriana in München ein Zentrum für Kinderschutz eröffnet. Es nahm am Freitag seine Arbeit auf und soll in den nächsten drei Jahren ein mehrsprachiges Online-Lern-Programm für kirchliche Mitarbeiter in aller Welt entwickeln, wie das Erzbischöfliche Ordinariat in München mitteilte.

Priester, Diakone, pastorale Mitarbeiter, Religionslehrer und Ehrenamtliche sollen in Zukunft darüber für das Thema Missbrauch sensibilisiert und in ihrer Handlungskompetenz gestärkt werden. Das Zentrum wird vom Institut für Psychologie der Gregoriana zusammen mit dem Uniklinikum Ulm für Kinder- und Jugendpsychiatrie aufgebaut.

Über das Internet hofft die Kirche auch Mitarbeiter in den entlegensten Regionen der Welt zu erreichen. In manchen Gegenden gebe es schon eher Internet als Straßen, sagte Christoph Kappes, Sprecher des Erzbischöflichen Ordinariats in München. „Es ist ein Baustein von mehreren Bausteinen. Es ist nicht so, dass damit die Präventionsarbeit erledigt ist“, betonte er. „Es ersetzt nicht ein persönliches Gespräch und den Austausch.“

Zunächst nehmen in acht Partnerländern je 100 kirchliche Mitarbeiter an dem Projekt teil und helfen bei der Entwicklung. „Wichtig ist, dass man damit Standards setzt, die in möglichst vielen Ländern auch funktionieren“, sagt Kappes. Das sei zugleich die Schwierigkeit: Die jeweiligen gesetzlichen Grundlagen der Länder und kulturelle Unterschiede müssten eingearbeitet werden. „Am Ende soll ein E-Learningprogramm stehen, das weltweit funktioniert.“ Die Diözesen München, Augsburg und Osnabrück, die Barmherzigen Schwestern sowie private Sponsoren fördern das Projekt mit zusammen knapp 1,2 Millionen Euro für drei Jahre.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aus Eifersucht: Mann will Kollegen durch Gasexplosion töten 
Ein 29-Jähriger hat versucht, seinen Arbeitskollegen mit einer selbst erzeugten Gasexplosion umzubringen. Sein Motiv war reine Eifersucht. 
Aus Eifersucht: Mann will Kollegen durch Gasexplosion töten 
Hochsaison für Zecken - steigendes Infektionsrisiko
Sie haben acht Beinchen und streben nach einer Blutmahlzeit: Forscher sehen 2018 als Zeckenjahr. Bei Ausflügen in die Natur hilft richtige Kleidung gegen Stiche - und …
Hochsaison für Zecken - steigendes Infektionsrisiko
Forscher: Mindestens 49 Paare für Reise zu Exoplaneten
Eine Reise zu einem Planeten außerhalb unserer Sonnensystems würde 6300 Jahre dauern. Forscher haben berechnet, wie groß die Besatzung für so eine …
Forscher: Mindestens 49 Paare für Reise zu Exoplaneten
Ein Bärenschädel per Luftpost
Braunbären sind eine geschützte Tierart. Das bedeutet, dass man sie - auch in Teilen - nicht einfach ein- oder ausführen darf. Wer es doch tut, dem drohen Strafen.
Ein Bärenschädel per Luftpost

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.