+
Papst Benedikt XVI., aufgenommen während seines Deutschlandbesuchs am 25.09.2011 im Konzerthaus in Freiburg.

Kirche verdient mit Papst-Bänken 1,9 Millionen Euro

Freiburg - Nach dem Besuch von Papst Benedikt XVI. in Freiburg hat die katholische Kirche insgesamt 5.000 Holzbänke verkauft. Doch nicht nur die Bänke wurden zu Geld gemacht.

„Wir sind ausverkauft“, sagte ein Sprecher der Erzdiözese Freiburg am Samstag der Nachrichtenagentur dpa. In den vergangenen fünf Monaten seien die fünf Meter langen und rund 140 Kilogramm schweren Holzbänke aus dem Schwarzwald stark nachgefragt worden. Zu den Einnahmen machte die Kirche keine Angaben.

Papst - Sein Leben in Bildern

foto

Die Bänke dienten den 100.000 Besuchern des Papstgottesdienstes am 25. September in Freiburg als Sitzgelegenheit. Im Verkauf kostete eine Bank 410 Euro plus mindestens 80 Euro für den Versand. 30 Euro kamen der Entwicklungshilfe zugute. Viele Papstbänke sollen beim Katholikentag im Mai in Mannheim erneut zum Einsatz kommen.

Der Verkauf der sogenannten Papsttaschen läuft weiter. Aus den Kunststoffplanen der Altarbühne waren 2400 Umhängetaschen genäht worden. Sie kosten 95 Euro zuzüglich Versand. 10 Euro davon werden an Bedürftige in Ostafrika gespendet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Mittwoch vom 18.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Lotto am Mittwoch vom 18.10.2017: Hier finden Sie die aktuellen Lottozahlen vom Mittwoch. 1 Million Euro liegt heute im Jackpot.
Lotto am Mittwoch vom 18.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Internet-Shop verkauft geschmackloses Anne-Frank-Kostüm
Ein Internethändler hat ein Anne-Frank-Kostüm zum Verkauf angeboten. Die Empörung ist groß, das Kostüm wurde von der Seite genommen. Dem Anbieter tue es leid. 
Internet-Shop verkauft geschmackloses Anne-Frank-Kostüm
Riesen-Razzia gegen Hells Angels: Rocker-Anwalt kritisiert Einsatz
Am Mittwochmorgen gibt es mehrere Razzien der Polizei in NRW: Ziel: Die Hells Angels.
Riesen-Razzia gegen Hells Angels: Rocker-Anwalt kritisiert Einsatz
Einheitliche Mindestgröße für Polizisten ist diskriminierend
Eine Polizeianwärterin klagte gegen ihre Ablehnung und argumentierte, die Vorschrift einer Mindestgröße von 1,70 Meter diskriminiere Frauen, weil diese von Natur aus oft …
Einheitliche Mindestgröße für Polizisten ist diskriminierend

Kommentare