Kitesurfer von Windböe gegen Hochhaus geschleudert

Paris - Ein Kitesurfer ist an der französischen Atlantikküste von einer Windböe erfasst und gegen ein Hochhaus geschleudert worden. Er überlebte das Unglück nicht.

Tragisches Ende eines Badespaßes an Frankreichs Atlantikküste: Eine Windböe hat einen jungen Kitesurfer am Strand von Saint-Jean-de-Luz erfasst, in die Luft gerissen und gegen ein neunstöckiges Hochhaus geschleudert.

Der 24-Jährige war nach Rundfunkberichten vom Montag sofort tot. Bei dem Unglück, das sich bereits am Vortag ereignet hat, hatte der junge Mann sein Segel bei regnerisch-stürmischem Wetter entfaltet.

Eine sehr starke Böe habe den Mann dann mit enormer Kraft in die Höhe geschleudert. Er habe zunächst eine Mauer gestreift und dann den Kamin des Hochhauses. Beim Kitesurfen sorgt ein Windsegel für den Vortrieb auf dem Wasser, das der Surfer ähnlich den Fallschirmspringern am Gurtzeug befestigt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grausamer Mord: Mutter legt ihre Kleinkinder in den Ofen
Diese Tat macht einfach nur sprachlos - eine Mutter soll ihre Söhne in einen Ofen gelegt haben, den sie danach anstellte.
Grausamer Mord: Mutter legt ihre Kleinkinder in den Ofen
Dackelblick: Hunde setzen Mimik möglicherweise gezielt ein
Hunde können besonders süß gucken, wenn sie etwas wollen. Hundebesitzer sind sich sicher: Das machen die mit Absicht. Forscher haben nun tatsächlich Hinweise darauf …
Dackelblick: Hunde setzen Mimik möglicherweise gezielt ein
Feuer zerstört eines von Ranguns Wahrzeichen - ein Toter
Ein historisches Hotel in Myanmars früherer Hauptstadt Rangun ist in der Nacht zum Donnerstag in Flammen aufgegangen. Dabei kam ein Mann zu Tode.
Feuer zerstört eines von Ranguns Wahrzeichen - ein Toter
Naturschützer sehen "regelrechtes Vogelsterben"
Ein Spaziergang in der Natur mit weniger Vogelgezwitscher? Naturschützer und Wissenschaftler halten das für die Zukunft nicht für ausgeschlossen. Sie gehen von einem …
Naturschützer sehen "regelrechtes Vogelsterben"

Kommentare