+
Der Schweizer Bodenleger Behar M.: Ist er bald Millionär? 

Vom Pechvogel zum Glückspilz

Millionen-Entschädigung wegen Computerpanne

Bregenz - Ein Mann knackt im Casino Bregenz den Jackpot: Fast 43 Millionen Euro. Doch dann soll alles nur ein Computerfehler sein, der Gewinn wird ihm aberkannt. Doch nun gibt es ein Happy-End.

Kaum vorstellbar, was dem Schweizer Bodenleger Behar M. durch den Kopf ging, als er diese Zahl sah: 42.949.672,86 Euro. Diese Summe versprach die Anzeige des Spielautomaten im Casino Bregenz. Doch ausbezahlt bekam er die Summe nicht. Es habe einen Softwarefehler gegeben, hieß es.

M. wollte sich das nicht gefallen lassen. Zwei Jahre prozessierte er mit den Casinos Austria. Einen Schadensersatz über 500.000 Euro lehnte er ab, wie "Heute.at" berichtet.

Nach zwei Jahren gab es nun endlich eine Einigung. Offiziell hat sich zwar keine der Parteien über die endgültige Summe geäußert, die der Bodenleger nun erhält. "Heute.at" will aber aus zuverlässiger Quelle erfahren haben, dass es sich um eine Million Euro handelt. Damit wäre der Jackpot-Pechvogel doch noch Millionär geworden.

sr 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Toter und Verletzte nach Schüssen in Kirche in USA
In einer Kirche im US-Staat Tennessee sind am Sonntag Schüsse gefallen. Medien berichten von einem Toten und sieben Verletzten.
Ein Toter und Verletzte nach Schüssen in Kirche in USA
Fahrer bewusstlos - Tourist verhindert Absturz von Reisebus
Mit seiner gegenwärtigen Reaktion hat ein französischer Tourist ein Katastrophe verhindert. Ein Reisebus mit 21 Passagieren wäre fast auf der Zillertaler Höhenstraße in …
Fahrer bewusstlos - Tourist verhindert Absturz von Reisebus
Geisterfahrer auf der Autobahn - drei Tote
Bei einem schweren Unfall mit einem Falschfahrer am Autobahndreieck Rüsselsheim haben am Samstagabend drei Menschen ihr Leben verloren.
Geisterfahrer auf der Autobahn - drei Tote
Almabtrieb: Kuh geht durch - elf Verletzte
Bei einem Fest anlässlich des Almabtriebs im Glottertal ist am Sonntag eine Kuh durchgegangen und hat elf Menschen verletzt - darunter drei Kinder.
Almabtrieb: Kuh geht durch - elf Verletzte

Kommentare