Laster stürzt 15 Meter in die Tiefe

Klagenfurt - Zuerst platze der Reifen, dann geschah das Unglück: Ein Lastwagen ist nach einer Panne von einer Kärntener Autobahnbrücke gestürzt.

Der Sattelzug, der Papierrollen geladen hatte, fiel von der Granitztalerbrücke im Lavanttal rund 15 Meter in die Tiefe. Die Polizei machte einen geplatzten Reifen dafür verantwortlich, dass der Laster nach links von der Fahrbahn abkam und die Leitplanken durchbrach.

Das Fahrzeug blieb erst über dem Abgrund zwischen den getrennt geführten Trassen hängen. Retter versuchten, das Fahrzeug dort zu sichern, als das Wrack plötzlich ins Rutschen geriet und rund 15 Meter tief in ein Waldstück stürzte. Der 41 Jahre alte Fahrer starb bei dem Aufprall.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Verspätungen, Flugausfälle, lange Schlangen an den Airports: Ein Komplettausfall des IT-Systems von British Airways stört den Flugbetrieb der Airline erheblich - auch in …
Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Pilot stirbt bei Flugzeugabsturz nahe Himalaya-Airport in Nepal
Beim Absturz eines kleinen Frachtflugzeugs nahe dem Mount Everest in Nepal ist der Pilot der Maschine ums Leben gekommen, sein Co-Pilot und eine Flugbegleiterin wurden …
Pilot stirbt bei Flugzeugabsturz nahe Himalaya-Airport in Nepal
Kompletter Systemausfall: Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Verspätungen, Flugausfälle, lange Schlangen an den Airports: Ein Komplettausfall des IT-Systems von British Airways stört den Flugbetrieb der Airline erheblich - auch in …
Kompletter Systemausfall: Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Schlafmohn-Plantage im Millionenwert in den USA entdeckt
Durch puren Zufall ist die Polizei im US-Bundesstaat North Carolina auf ein großes Opium-Mohnfeld gestoßen und hat damit dem regionalen Drogenhandel einen schweren …
Schlafmohn-Plantage im Millionenwert in den USA entdeckt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion