+
Helg Sgarbi.

Opfer wartet auf Millionen

Klatten-Erpresser wieder auf freiem Fuß

Hamburg/München - Der Erpresser der BMW-Großaktionärin Susanne Klatten hat seine Haft abgesessen und ist in die Schweiz zurückgekehrt.

Sein Anwalt Egon Geis bestätigte am Sonntag einen entsprechenden Bericht des „Spiegels“. Der als Gigolo-Erpresser bekanntgewordene Schweizer Helg Sgarbi hatte die Multimilliardärin Klatten und weitere Frauen verführt und mit einer Lügengeschichte zu Millionenzahlungen veranlasst. 2009 wurde er wegen gewerbsmäßigen Betrugs und versuchter gewerbsmäßiger Erpressung zu sechs Jahren Haft verurteilt. In dem Prozess hatte er keine Angaben darüber gemacht, wo das ergaunerte Geld geblieben ist.

Nach einem Urteil des Landgerichts Augsburg hat Klatten (52) Anspruch auf Rückzahlung von rund 9,5 Millionen Euro: sieben Millionen für sie selbst, den Rest für zwei andere geschädigte Frauen. Sgarbi saß seine Strafhaft in Landsberg am Lech ab. Anschließend kam er für sechs Monate in Erzwingungshaft, denn Klatten verlangt weiter Auskunft über den Verbleib des Geldes. Entsprechend gesetzlichen Vorgaben endete die Beugehaft am 4. Juli. Ob und wie Klatten nun an die verlorenen Millionen kommt, ist unklar.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Dramatische Szenen in Berlin: Ein Auto fährt die Treppe einer belebten U-Bahn-Station hinunter. Es gibt Verletzte. Die Polizei geht von einem Unfall aus.
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Berlin - Die Wahrscheinlichkeit auf den Hauptgewinn beim Eurojackpot liegt bei 1 zu 95 Millionen. Den hat ein Glückspilz aus Rheinland-Pfalz bei der jüngsten Ziehung …
Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Auto fährt in Berlin U-Bahn-Treppe hinunter
Dramatische Szenen in Berlin: Ein Auto fährt die Treppe einer belebten U-Bahn-Station hinunter. Es gibt Verletzte. Die Polizei geht von einem Unfall aus.
Auto fährt in Berlin U-Bahn-Treppe hinunter
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Der Inselstaat Sri Lanka leidet im zweiten Jahr in Folge unter einer besonders starken Regenzeit. Erdrutsche und Überschwemmungen vertreiben Tausende aus ihren Häusern.
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka

Kommentare