Stadtautobahn in Berlin

Kleinbus brennt - Zeitung: Wertvolle Kunst vernichtet

Der Brand eines Kleinbusses in Berlin hat nach Medienangaben auch möglicherweise wertvolle Kunstwerke zerstört.

Berlin - Der fast 30 Jahre alte Wagen fing nach Polizeiangaben am Sonntag auf der Stadtautobahn plötzlich Feuer, der 70 Jahre alte Fahrer habe sich in Sicherheit bringen und einige Bilder sowie Gemälde retten können.

Brandursache sei ein technischer Defekt, sagte eine Polizeisprecherin. Die Zeitung „B.Z.“ berichtete unter Berufung auf den Fahrer, einen Kunsthändler, dass es sich bei den transportierten Kunstwerken um Linolschnitte und Radierungen - einige von Picasso und Hundertwasser - handeln könne. Der Mann habe sie offenbar versteigern wollen. Das Feuer habe die meisten zerstört. Diese Angaben zu den Kunstwerken bestätigte die Polizei nicht.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verdächtiger im Fall der getöteten 16-Jährigen vernommen
Eine 16-Jährige wird in Barsinghausen bei Hannover umgebracht. Ein Tatverdächtiger ist in Polizeigewahrsam. Dass exakt zwei Monate vorher bereits eine Frau in der …
Verdächtiger im Fall der getöteten 16-Jährigen vernommen
Zöllner kontrollieren Gepäck - Was sie darin entdecken verursacht Gänsehaut 
Als die Zöllner dieses Gepäck am Düsseldorfer Flughafen kontrollieren, staunen sie nicht schlecht. 
Zöllner kontrollieren Gepäck - Was sie darin entdecken verursacht Gänsehaut 
WWF: Zahl der Jaguare in Mexiko hat zugenommen
Mexiko-Stadt (dpa) - In Mexiko gibt es wieder mehr Exemplare der stark bedrohten Jaguare (Panthera onca). Derzeit gebe es rund 4800 der Tiere in dem lateinamerikanischen …
WWF: Zahl der Jaguare in Mexiko hat zugenommen
Mehr künstliche Kniegelenke für Jüngere
Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren unter 60 Jahren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, sagen Experten. …
Mehr künstliche Kniegelenke für Jüngere

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.