Polizei stoppt illegalen Tiertransport

Mannheim - Einen illegalen Tiertransport hat die Polizei in Mannheim gestoppt. Die Beamten und zwei Amtstierärztinnen kümmerten sich nach Angaben vom Dienstag um 21 Hunde.

Die Tiere waren viel zu lange in zu kleinen Boxen transportiert worden. In einigen Behältern hätten die Hunde nicht mal stehen können, berichtete die Polizei weiter. Das sei verboten und verstoße gegen das Tierschutzgesetz. Zudem sei der als gewerblich eingestufte Transport nicht erlaubt und angemeldet worden. Da sechs Hunde nicht geimpft waren, kamen sie in Quarantäne.

Von ernst bis kurios: Die wichtigsten Hunde-Urteile

Von ernst bis kurios: Die wichtigsten Hunde-Urteile

Eine Zeugin hatte am Montag die Polizei alarmiert, dass sich in einem Kastenwagens mehrere Transportboxen mit Hunden befänden. Bei den Tieren handelt es sich den Angaben zufolge überwiegend um junge Mischlingshunde. Sie sollten nach Mannheim, Ulm, Nordrhein-Westfalen, Bayern, Österreich und ins Saarland gebracht werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Archivbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

British Airways will Flugbetrieb nach Panne normalisieren
Lange Schlangen, verärgerte Passagiere: Ein Ausfall der IT-Systeme hat bei der Fluggesellschaft British Airways Chaos ausgelöst. Die BA strebt jetzt einen "fast normalen …
British Airways will Flugbetrieb nach Panne normalisieren
Privatjet von Elvis versteigert
Washington (dpa) - Ein Privatjet, der einst von Rock'n'Roll-Legende Elvis Presley (1935-1977) genutzt wurde, ist jetzt bei einer Online-Auktion versteigert worden.
Privatjet von Elvis versteigert
Tierquälerei: Männer füllen kleinen Alligator mit Bier ab 
Tierschützer und Snapchat-User sind über diese Art der Tierquälerei entsetzt: Zwei Männer haben einen kleinen Alligator Bier verabreicht und die Bilder davon ins Netz …
Tierquälerei: Männer füllen kleinen Alligator mit Bier ab 
tz-Interview zum Superteleskop: „In Geschichte des Universums blicken“
Der Bau des neuen Superteleskop ELT läuft. Im Interview erklärt Dr. Bruno Leibundgut von der Garchinger ESO-Zentrale, was es damit auf sich hat.
tz-Interview zum Superteleskop: „In Geschichte des Universums blicken“

Kommentare