Insgesamt 45 000 Euro Spenden

Kleiner Engel: Mädchen (8) sammelt Geld für kranke Mutter

Poznan - Die Mutter von Joanna J. (8) ist schon seit Jahren schwerkrank. Um die horrenden Behandlungskosten endlich decken zu können, hatte das kleine Mädchen eine verrückte Idee  - und die funktionierte tatsächlich.

Mit ihren jungen acht Jahren besitzt die achtjährige Joanna J. bereits mehr Rückgrat und vor allem mehr Organisationstalent als so mancher Erwachsener: Das Mädchen aus dem polnischen Poznan veranstaltete eine Lotterie, um Geld für ihre schwerkranke Mutter zu sammeln.

Ihre Mama Anna J. leidet höchstwahrscheinlich an einer Autoimmunerkrankung, bei der das Immunsystem körpereigenes Gewebe angreift. Dies kann zu unterschiedlichen, schwerwiegenden Krankheiten führen. Die Behandlung und Rehabilitation der Erkrankung ist sehr teuer – was Joanna auf den Plan rief. Denn um das Geldproblem zu lösen, hat die Achtjährige ein rührendes Projekt ins Leben gerufen: Zunächst hängte die Achtjährige in ihrer Wohnsiedlung überall Zettel mit den Worten "Ich sammele für die Behandlung und Rehabilitation meiner Mutter. Ich habe eine Lotterie vorbereitet. Lose gibt es für 1, 2 und 5 Zloty", an die Türen.

Sie selbst legte zu Beginn nur einen Ball, eine Puppe, Spielzeugponys und ein Paar Schuhe als Preise fest – doch eine Nachbarin fotografierte den Aushang, stellte ihn ins Internet und trat damit eine unglaubliche Welle der Hilfsbereitschaft los. Plötzlich wurde die Familie von zahlreichen fremden Menschen besucht, die sie mit weiteren Preisen für die Lotterie wie Büchern, Schmuck oder Kleidung überschütteten.

45 000 Euro für die geliebte Mutter

Während all das geschah, lag Joannas Mutter gerade im Krankenhaus – doch anstatt dankbar zu sein, war sie sauer auf ihre Tochter. Die viele Aufmerksamkeit, die die Aktion auf sich zog, war ihr offenbar unangenehm. Und dann drohte das Projekt auch noch fast zu kippen: Joanna hatte nicht daran gedacht, die Veranstaltung bei der Stadt anzumelden. Einen Tag vor dem angesetzten Termin wurde die Veranstaltung abgesagt.

Doch zum Glück war die Stiftung Druzyna Szpikuzuvor auf die Aktion aufmerksam gemacht worden und kümmerte sich nachträglich um alle behördlichen Angelegenheiten. Mit Hilfe der Stiftung konnte die Lotterie schließlich doch noch stattfinden. Die Resonanz war überwältigend: Mehr als 1000 Leute statteten Joannas kleiner Tombola einen Besuch ab und kauften Lose für umgerechnet 25 000 Euro.

Bei einem Spendenaufruf im Internet kamen noch weitere 20 000 Euro hinzu. Joannas unglaublicher Erfolg stimmte nun auch ihre anfangs skeptische Mutter versöhnlich. Mit den Worten „Als ich noch im Krankenhaus war, habe ich gesagt, dass du viel Ärger gemacht hast. Jetzt möchte ich sagen, dass das ein ziemlich schöner Ärger war", entschuldigte sie sich bei ihrer engagierten Tochter.

Sophie Lobenhofer

Rubriklistenbild: © Facebook / DRUŻYNA SZPIKU

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warten auf warmes Wetter: Mai startet unbeständig
Offenbach (dpa) - In kurzen Hosen und T-Shirts können die Wanderer am Maifeiertag noch nicht auf Tour gehen: Nach dem wechselhaften April mit warmem Beginn und …
Warten auf warmes Wetter: Mai startet unbeständig
Gefährliche Keime auf Intensivstation gefunden
Auf der Intensivstation der Uniklinik Frankfurt finden Mitarbeiter gefährliche Keime bei fünf Patienten. Drei davon sind mittlerweile tot. Sie starben wohl an ihrer …
Gefährliche Keime auf Intensivstation gefunden
Mutter vor den Augen ihrer Kinder erstochen
Vor einem Supermarkt sticht ein 29-Jähriger auf eine Frau ein und verletzt sie tödlich. Die Mutter war gerade mit ihren Kindern unterwegs.
Mutter vor den Augen ihrer Kinder erstochen
"Echte Fortschritte" bei Ermittlungen - Maddies Eltern hoffen wieder
London - Zehn Jahre nach dem Verschwinden des britischen Mädchens Madeleine McCann setzen die Eltern ihre Hoffnungen auf die Ermittlungen von Scotland Yard. Gegen einen …
"Echte Fortschritte" bei Ermittlungen - Maddies Eltern hoffen wieder

Kommentare