Kleiner Junge fast verhungert - Haftbefehl

Berlin - Noch hat sich die Aufregung um ein Neugeborenes - von der Mutter aus dem fünften Stock geworfen - noch nicht gelegt, da erschüttert ein neuer Fall die Hauptstadt: Eine Mutter ließ ihr Baby fast verhungern.

In Berlin ist ein Baby fast verhungert. Die Rettung war knapp: Der kleine Junge musste erst gesucht werden, bevor er in eine Klinik gebracht werden konnte, teilte die Polizei am Dienstag mit. Der drei Monate alte Säugling sei stark unterernährt und vernachlässigt. Gegen die Mutter wurde Haftbefehl erlassen, die 25-Jährige sitzt in Untersuchungshaft.

Eine Kinderärztin hatte die Polizei alarmiert, nachdem die Mutter mit dem Baby in einer Sprechstunde aufgetaucht war. Die dringende Empfehlung, das Kind sofort in eine Klinik zu bringen, ignorierte die Frau und verschwand tagelang mit ihrem Sohn. Einen festen Wohnsitz hatte sie laut Polizei nicht. Drei Kinder der Frau sind bereits bei Pflege-Eltern.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrer macht Pinkelpause - Mann kapert Tram in Wien
Wien - Ungewöhnliche Spritzfahrt in Wien: Während der Fahrer auf Pinkelpause war, hat ein Unbekannter eine Straßenbahn gekapert.
Fahrer macht Pinkelpause - Mann kapert Tram in Wien
Nach Gefängnisaufstand in Brasilien: Zwei abgetrennte Köpfe entdeckt
Natal - Nach einem neuerlichen Gefängnisaufstand im Nordosten Brasiliens haben Gerichtsmediziner in der Haftanstalt Überreste von mindestens zwei Leichen gefunden.
Nach Gefängnisaufstand in Brasilien: Zwei abgetrennte Köpfe entdeckt
Erdbeben erschüttert Salomonen-Inseln und Papua-Neuguinea
Sydney - Ein schweres Erdbeben der Stärke 7,9 hat die Region um die Inselgruppe der Salomonen und Papua-Neuguinea im Südpazifik erschüttert.
Erdbeben erschüttert Salomonen-Inseln und Papua-Neuguinea
Bedrohte Säbelantilopen im Tschad ausgewildert
Mit ihren gebogenen Hörnern ist die Säbelantilope ein stattlicher Anblick. Tierforscher wollen sie mit einer Auswilderungsaktion retten.
Bedrohte Säbelantilopen im Tschad ausgewildert

Kommentare