Kleiner Junge fast verhungert - Haftbefehl

Berlin - Noch hat sich die Aufregung um ein Neugeborenes - von der Mutter aus dem fünften Stock geworfen - noch nicht gelegt, da erschüttert ein neuer Fall die Hauptstadt: Eine Mutter ließ ihr Baby fast verhungern.

In Berlin ist ein Baby fast verhungert. Die Rettung war knapp: Der kleine Junge musste erst gesucht werden, bevor er in eine Klinik gebracht werden konnte, teilte die Polizei am Dienstag mit. Der drei Monate alte Säugling sei stark unterernährt und vernachlässigt. Gegen die Mutter wurde Haftbefehl erlassen, die 25-Jährige sitzt in Untersuchungshaft.

Eine Kinderärztin hatte die Polizei alarmiert, nachdem die Mutter mit dem Baby in einer Sprechstunde aufgetaucht war. Die dringende Empfehlung, das Kind sofort in eine Klinik zu bringen, ignorierte die Frau und verschwand tagelang mit ihrem Sohn. Einen festen Wohnsitz hatte sie laut Polizei nicht. Drei Kinder der Frau sind bereits bei Pflege-Eltern.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare