+
Der Junge war nach Angaben der Ermittler auf dem Weg nach Hause, als er auf der Straße plötzlich niedergestochen wurde. Foto: Georgios Kefalas/KEYSTONE

Auf dem Schulweg

Kleiner Junge in Basel erstochen - 75-Jährige unter Verdacht

Unbegreifliche Tat im schweizerischen Basel: Ein siebenjähriger Junge wird auf dem Heimweg von der Schule getötet. Unter Tatverdacht ist eine Frau. Das Motiv ist zunächst noch unklar.

Basel (dpa) - Ein siebenjähriger Junge ist auf dem Heimweg von der Schule in der Schweizer Grenzstadt Basel erstochen worden. Als mutmaßliche Täterin stellte sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft eine 75-jährige Frau.

Sie habe das Kind angegriffen, sagte sie. Die Frau wurde festgenommen, wie die Staatsanwaltschaft Basel mitteilte.

Die Vernehmung dauert am Nachmittag noch an, sagte ein Sprecher. Zu dem Motiv der Schweizerin konnte die Polizei noch keine Angaben machen. Auch war zunächst unklar, ob die Frau den Kleinen kannte.

Der Junge war nach Angaben der Ermittler gegen 12.30 Uhr auf dem Weg nach Hause, als er auf der Straße plötzlich niedergestochen wurde. Eine Lehrerin habe das schwer verletzte Kind gefunden, und den Notarzt alarmiert. Der Junge sei im Krankenhaus notoperiert worden, aber wenig später an seinen schweren Verletzungen gestorben. Die Polizei suchte am Nachmittag noch nach Zeugen der Tat.

Mitteilung der Staatsanwaltschaft

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisste Rebecca: Eltern haben Hinweise auf unbekannten Mann in Polen - Neue Details 
Rebecca Reusch aus Berlin bleibt vermisst. Die Kripo konnte offenbar weitere Indizien sammeln. Die Anwältin des Schwagers äußerte eine merkwürdige These. Schwester …
Vermisste Rebecca: Eltern haben Hinweise auf unbekannten Mann in Polen - Neue Details 
Pariser Bürgermeisterin ruft nach Brand zur Einigkeit auf
Schwere Stunden in Paris: Notre-Dame in Schutt und Asche, der Wiederaufbau könnte sich über Jahre hinziehen. Schon ist von einer "Ersatzkirche" aus Holz auf dem Vorplatz …
Pariser Bürgermeisterin ruft nach Brand zur Einigkeit auf
29 Tote bei Busunglück auf Madeira - Überlebende berichten: „Bus wurde immer schneller“  
Auf der portugiesischen Ferieninsel Madeira ist am Mittwoch ein Touristenbus schwer verunglückt - Es gab 29 Tote. Die Opfer waren wohl alle aus Deutschland. Besonders …
29 Tote bei Busunglück auf Madeira - Überlebende berichten: „Bus wurde immer schneller“  
Kokain-Fund in Grab auf Roms größtem Friedhof - Dealer verrät sich unfreiwillig selbst
Eigentlich wäre das leere Grab auf Roms größten Friedhof ein totsicheres Versteck für das XL-Päckchen Kokain gewesen - doch mit seinem auffälligen Verhalten überführte …
Kokain-Fund in Grab auf Roms größtem Friedhof - Dealer verrät sich unfreiwillig selbst

Kommentare