+
Einem Patienten wird von einer Ärztin das Herz abgehört. Foto: Frank May/Illustration

Kleinere Menschen haben größeres Risiko für Herzerkrankungen

Die gesündesten Herzen haben wohl die Riesen: Forscher haben herausgefunden, dass sich das Risiko für Erkrankungen der Herzkranzgefäße verringert, je größer man ist. Weil das aber nur ein Risikofaktor ist, empfehlen sie jedem eine gesunde Lebensweise.

Leicester (dpa) - Kleinere Menschen haben ein erhöhtes Risiko, an den Herzkranzgefäßen zu erkranken. Das ergab eine Studie der Universität Leicester, die die Forscher im "New England Journal of Medicine" veröffentlichten.

Das Team um Professor Sir Nilesh Samani untersuchte die DNA von rund 200 000 Europäern. Die Forscher fanden heraus, dass es eine genetische Verbindung gibt zwischen einer geringen Körpergröße und dem Risiko für Koronare Herzerkrankungen. Demnach erhöht sich pro 6,5 Zentimeter geringerer Körpergröße das Erkrankungsrisiko um 13,5 Prozent. Das Team hatte die Größe der Menschen aus deren Genen abgeleitet.

Seit Jahren sei bekannt, dass kleine Menschen häufiger Erkrankungen der Herzkranzgefäße haben als große, nun sei aber erstmals ein direkter genetischer Zusammenhang gefunden worden, sagte der Vorsitzende der Deutschen Herzstiftung, Prof. Thomas Meinertz. "Man hat Teile von Genen gefunden, die für beides gemeinsam verantwortlich sind." Die frühere Beobachtung beruhe daher nicht nur auf einen epidemiologischen Zufall.

Diese Studie solle Menschen mit geringerer Körpergröße aber nicht übermäßig sorgen, meinte Professor Peter Weissberg, Medizinischer Direktor der Britischen Herzstiftung, die die Studie teilweise mitfinanzierte. Dies zeige nur, dass die Gene einen Einfluss auf die Faktoren haben könnten, die anfälliger für Herzkrankheiten machten. "Jeder, egal wie groß, sollte alles unternehmen, um das Erkrankungsrisiko zu senken: sich gesund ernähren, regelmäßig Sport treiben und nicht rauchen."

Nach einer Untersuchung des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung 2014 sterben in Deutschland etwa 65 000 Menschen pro Jahr am plötzlichen Herztod. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass die tatsächliche Zahl etwas höher liegt, da sie nur jene Fälle auswerteten, in denen der Herzstillstand innerhalb von einer Stunde nach dem Auftreten von Symptomen eintrat und zuvor Wiederbelebungsmaßnahmen erfolgt waren.

Untersuchung des plötzlichen Herztodes durch das DZHK

Pressemitteilung der Universität von Leicester

Studie im Journal of Medicine

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Eingang zur Unterwelt“: Forscher warnen vor blitzschnellem Tod in dieser Höhle
Schon in der Antike war den Römern der Eingang zu einer Höhle als todbringend bekannt und so setzten passenderweise ein Heiligtum des Pluto, dem Gott der Unterwelt an …
„Eingang zur Unterwelt“: Forscher warnen vor blitzschnellem Tod in dieser Höhle
Lotto am 24.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Lotto am 24.02.2018: Und? Haben Sie Glück gehabt? Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag. Acht Millionen Euro liegen heute im Jackpot.
Lotto am 24.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Schrecklicher Verdacht: Musste eine 15-Jährige wegen eines Saucenflecks sterben?
Zwei Teenager streiten sich in Dortmund-Hörde auf einem Parkdeck, bis eines der beiden Mädchen plötzlich ein Messer zückt – mit fatalen Folgen. Die 15-Jährige stirbt. …
Schrecklicher Verdacht: Musste eine 15-Jährige wegen eines Saucenflecks sterben?
Suche nach dem Kindermörder: DNA-Massentest hat begonnen
Wer hat den kleinen Nicky Verstappen vor 20 Jahren getötet? Jetzt hat ein DNA-Massentest begonnen - im niederländischen Grenzgebiet, dicht bei Aachen. Die Teilnehmer …
Suche nach dem Kindermörder: DNA-Massentest hat begonnen

Kommentare