Den Kindersitzen sei Dank

Kleines Wunder: Kinder überleben Autoüberschlag

Wuppertal - Einen überlebensgroßen Schutzengel müssen diese beiden Kinder gehabt haben: Bei einem Unfall überschlägt sich der Wagen, der Säugling und das Kleinkind aber haben keinen Kratzer abbekommen.

Beim Überschlag eines Autos in Wuppertal sind ein sechs Jahre und ein zwei Monate altes Kind wie durch ein Wunder unverletzt geblieben. Die 32-jährige Mutter und Fahrerin war am Freitagnachmittag gegen eine Verkehrsinsel an einer Schnellstraße geprallt, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Anschließend überschlug sich das Fahrzeug, bis es wieder auf allen vier Rädern landete und schließlich noch mit der Mittelleitplanke kollidierte. Die 32-jährige Frau wurde schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht. Ihre Kinder kamen zur Beobachtung in das Krankenhaus. Schlimmeres wurde aber wohl durch die ausgelösten Airbags und die richtig genutzten Kindersitze verhindert, wie die Polizei vermutet.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare