Acht Touristen und Pilot sterben

Kleinflugzeug in Alaska abgestürzt - neun Tote

Anchorage - Sie wollten einen Ausflug mit einem Wasserflugzeug machen - doch der Trip in Alaska endete tödlich. Nun versuchen Rettungskräfte, zur Abschlussstelle vorzudringen.

Acht Kreuzfahrt-Touristen und der Pilot sind beim Absturz eines Kleinflugzeugs in Alaska ums Leben gekommen. Der Sender CNN berichtete in der Nacht zum Freitag, alle neun Menschen an Bord der Maschine seien gestorben.

Bei den acht Fluggästen handelte es sich um Passagiere eines Kreuzfahrtschiffes, wie die Reederei Holland America mitteilte. Das Flugzeug gehörte dem auf Rundflüge spezialisierten Charterunternehmen Promech Air. Der Unfall ereignete sich am Donnerstag im Südosten Alaska, in einer Ausflugsregion mit Fjorden nördlich des Küstenortes Ketchikan.

Das Wrack der Maschine sei erst nach mehrstündiger Suche an einem Berghang in der Nähe eines Sees entdeckt worden. Rettungstrupps versuchten, zu der schwer zugänglichen Unglücksstelle vorzudringen, berichtete der örtliche Sender KTVA.

„Alaska Dispatch News“ zitierte aus einer Mitteilung der Flugaufsichtsbehörde NTSB, der Absturz habe sich in einem Gebiet mit steilen Gebirgen ereignet. Schlechtes Wetter und das unwegige Gelände würden die Bergungsarbeiten erschweren.

Die Touristen hatten im Rahmen ihrer mehrtägigen Kreuzfahrt den Ausflug mit dem Wasserflugzeug zum See Ella gebucht. Das Kreuzfahrtschiff MS Westerdam hatte am 20. Juni von der Stadt Seattle (US-Bundesstaat Washington) abgelegt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Chemnitz - Keine Milde wegen des Alters: Ein 89-Jähriger muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Chemnitz verurteilt den Rentner wegen Mordes an seiner ehemaligen …
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung

Kommentare