+
Das Kleinflugzeug nach seiner Notlandung am Strand von Venice.

Tragödie in Florida

Notlandung: Kleinflugzeug tötet Spaziergänger

Venice - Ein Pilot eines Kleinflugzeugs hat im US-Bundesstaat Florida mit einer Notlandung eine Tragödie ausgelöst. Ein Strandspaziergänger starb, seine kleine Tochter wurde schwer verletzt.

Der Pilot hatte demnach am Sonntagnachmittag den Flughafen des Ortes Venice informiert, dass er es wegen Problemen mit seiner Piper Cherokee aus dem Jahr 1972 nicht mehr bis zum Flughafen zurück schaffen würde und deshalb auf dem Strand notlanden möchte. Die Flughafenmitarbeiter unterrichteten daraufhin die Polizei über die geplante Notlandung, doch die Tragödie konnte nicht mehr verhindert werden: Ein 36-Jähriger und seine neunjährige Tochter spazierten gerade gemeinsam über den Strand, als die Maschine aufschlug und sie traf.

Das kleine Mädchen wurde den Polizeiangaben zufolge in das Krankenhaus der Stadt St. Petersburg gebracht. Sein Zustand sei kritisch. Der Pilot und ein weiterer Insasse der Maschine seien bei dem Vorfall unverletzt geblieben, teilte die Polizei von Sarasota County mit.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aus Eifersucht: Mann will Kollegen durch Gasexplosion töten 
Ein 29-Jähriger hat versucht, seinen Arbeitskollegen mit einer selbst erzeugten Gasexplosion umzubringen. Sein Motiv war reine Eifersucht. 
Aus Eifersucht: Mann will Kollegen durch Gasexplosion töten 
Hochsaison für Zecken - steigendes Infektionsrisiko
Sie haben acht Beinchen und streben nach einer Blutmahlzeit: Forscher sehen 2018 als Zeckenjahr. Bei Ausflügen in die Natur hilft richtige Kleidung gegen Stiche - und …
Hochsaison für Zecken - steigendes Infektionsrisiko
Forscher: Mindestens 49 Paare für Reise zu Exoplaneten
Eine Reise zu einem Planeten außerhalb unserer Sonnensystems würde 6300 Jahre dauern. Forscher haben berechnet, wie groß die Besatzung für so eine …
Forscher: Mindestens 49 Paare für Reise zu Exoplaneten
Ein Bärenschädel per Luftpost
Braunbären sind eine geschützte Tierart. Das bedeutet, dass man sie - auch in Teilen - nicht einfach ein- oder ausführen darf. Wer es doch tut, dem drohen Strafen.
Ein Bärenschädel per Luftpost

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.