+
In Porta Westfalica trauert man um ein 16-Monate alten Jungen.

Unglück in Nordrhein-Westfalen

Kleinkind in Maurerkübel gefallen und ertrunken

Porta Westfalica - In Nordrhein-Westfalen trauern die Menschen um ein Kleinkind, das in einer Tagespflegeeinrichtung in einen Kübel fiel und dabei ertrank.

Tragisches Unglück in einer nordrhein-westfälischen Tagespflegeeinrichtung für Kleinkinder: Ein 16 Monate alter Junge ist am Montag in Porta Westfalica in einen mit nur wenigen Zentimetern Wasser gefüllten Maurerkübel gefallen und ertrunken. Eine der Tagesmütter entdeckte das Kind auf dem Gelände der Einrichtung kopfüber und leblos in dem Kübel, wie die Polizei Minden-Lübbecke mitteilte. Der Junge wurde vor Ort noch von einem Notarzt reanimiert, starb aber wenig später in einem Krankenhaus. Die Familie des Kindes wurde von einem Notfallseelsorger betreut. Die Kripo ging nach ersten Ermittlungen von einem Unfall aus.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Prozess um Prügelattacke auf Kevin Großkreutz
Fußballweltmeister Kevin Großkreutz kehrt nach Stuttgart zurück. Jedoch nicht als Verteidiger für den VfB, sondern als Zeuge vor Gericht. Zwei Männer sollen ihn …
Prozess um Prügelattacke auf Kevin Großkreutz
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders

Kommentare