Wander-Unglück im Kleinwalsertal

Deutsche stürzt in Österreich in den Tod

Wien - Eine 69-jährige Stuttgarterin hat auf einem eigentlich leichten Wanderweg in den österreichischen Alpen das Gleichgewicht verloren. Daraufhin stürzte sie eine Felswand hinab und starb. 

Die 69-jährige Stuttgarterin sei am Mittwochnachmittag mit einer deutschen Wandergruppe im Kleinwalsertal im Vorarlberg unterwegs gewesen, berichtete die Polizei am Donnerstag. Beim Abstieg vom Berg Hohen Ifen habe die Wanderin das Gleichgewicht verloren und sei über eine Felswand 30 Meter tief gefallen. Dabei verletzte sie sich so schwer am Kopf, dass sie noch an der Unfallstelle starb.

Nach der Beschreibung eines Polizeisprecher war der Unfall sehr unglücklich, da der Wanderweg eigentlich als nicht gefährlich eingestuft wird: „Da laufen auch Kinder.“ Ein Hubschrauber brachte die Leiche ins Tal.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erster Verhandlungstag im Prozess um tödliche Dönermesserattacke von Reutlingen 
Reutlingen/Tübingen - In Tübingen steht ein junger Syrer wegen zweifachen, versuchten Mordes vor Gericht. Am ersten Verhandlungstag gab es Unklarheiten über das Alter …
Erster Verhandlungstag im Prozess um tödliche Dönermesserattacke von Reutlingen 
Neuer Virustyp bei Geflügelpest nachgewiesen
Statt Entspannung eine neue Variante bei der Geflügelpest: Zum ersten Mal in Europa tritt in einem Zuchtbetrieb ein anderer Virus-Subtyp auf als bisher. Betroffen ist …
Neuer Virustyp bei Geflügelpest nachgewiesen
Harry Potter als Namensgeber für neue Mini-Krabbe
Singapur (dpa) - Der Zauberschüler Harry Potter und einer seiner wichtigsten Lehrer sind Namensgeber für eine neu beschriebene Krabbenart: Die kaum einen Zentimeter …
Harry Potter als Namensgeber für neue Mini-Krabbe
Zug stößt mit Lkw zusammen: Zwölf Verletzte 
Warendorf - Die Schranken schließen sich, die Bahn naht. Doch quer auf den Schienen versperrt ein großer Lastwagen die Strecke. Beim Aufprall werden zwölf Menschen …
Zug stößt mit Lkw zusammen: Zwölf Verletzte 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion