+
Im Klinikum Hildesheim soll ein Kinderpfleger wehrlose Mädchen sexuell missbraucht haben.

Klinikum Hildesheim

Pfleger soll betäubte Mädchen missbraucht haben

Hildesheim - Fassungslosigkeit in Hildesheim: Ein Kinderkrankenpfleger soll auf einer Kinderstation des Klinikums mit Medikamenten betäubte Mädchen sexuell missbraucht haben. Die Taten wurden bekannt, weil der Mann sie filmte.

Die Taten sind auf DVDs zu sehen, die bei dem Mann gefunden wurden. Wie viele Opfer es gibt, war zunächst unklar. Der 35-Jährige Pfleger sitze seit Donnerstag in Untersuchungshaft, teilten die Ermittler am Freitag mit.

Der Mann soll die Verbrechen begangen haben, als die jungen Mädchen unter dem Einfluss von Medikamenten standen. Videoaufnahmen zeigten den Missbrauch von zwei Patientinnen, sagte der Leiter der Staatsanwaltschaft, Thomas Pfleiderer. Dies sei aber vermutlich nur um die Spitze eines Eisberges, denn es müssten noch zahlreiche Datenträger ausgewertet werden. Es sei unwahrscheinlich, dass nur die erste der bisher entdeckten DVDs Missbrauchshandlungen zeige. „Die Ermittlungen stehen noch ganz am Anfang“, sagte der Staatsanwalt.

Mutmaßlicher Täter schweigt zu den Vorwürfen

Der Krankenpfleger schweigt bislang zu den Vorwürfen. Der Mann war mehrere Jahre lang im Hildesheimer Klinikum tätig und hatte dort teilweise alleine Nachtschicht auf der Kinderstation. Dort waren nach Angaben der Klinikleitung Patienten im Alter von etwa 10 bis 17 Jahren untergebracht.

Die Fahnder waren dem Mann auf die Spur gekommen, als sie im Zusammenhang mit einem anderen Ermittlungsverfahren Datenmaterial bei ihm sicherstellen. Bei der Auswertung stießen sie auf die ersten Videos, die den Missbrauch der zwei Mädchen zeigten. Die Opfer sind bislang nicht identifiziert, sagte der Staatsanwalt. Ihre Gesichter waren abgedeckt.

Polizei vermutet noch mehr Opfer

Die Ermittler vermuten, dass sich die bisher entdeckten Verbrechen 2009 ereigneten, weil das Hildesheimer Klinikum damals noch in einem inzwischen abgerissenen Altbau untergebracht war.

Der Ärztliche Direktor des Klinikums, Prof. Axel Richter, sagte, die Klinik habe einen Krisenstab gebildet und ein Notfalltelefon eingerichtet. Klinik und Ermittler gehen davon aus, dass sich zahlreiche verunsicherte Familien von jungen Patientinnen melden werden, die in der Vergangenheit im Klinikum behandelt wurden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Blick aufs Smartphone stört Eltern-Kind-Beziehung
Auf dem Spielplatz ist der Blick aufs Smartphone für viele Eltern spannender als das Backen von Sandkuchen. Was heißt das für die Kinder?
Blick aufs Smartphone stört Eltern-Kind-Beziehung
Vermisste Tramperin: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen
Leipzig (dpa) - Nach dem Verschwinden einer Tramperin bei Leipzig haben Fahnder einen Tatverdächtigen mehr als 1500 Kilometer entfernt festgenommen. Der Mann sei in …
Vermisste Tramperin: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen
Polizei findet Zettel auf Straße! Sofort beginnen die Beamten, eine heiße Spur zu verfolgen
Romantischer wird es heute nicht mehr: Zwei Polizeibeamte finden während ihrer Tour einen mysteriösen Zettel. Als sie ihn lesen, sind sie zutiefst gerührt.
Polizei findet Zettel auf Straße! Sofort beginnen die Beamten, eine heiße Spur zu verfolgen
Vermisste Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Polizei durchkämmt Waldstück
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führt zu einem unbekannten Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Vermisste Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Polizei durchkämmt Waldstück

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion