+
Eine schwangere Frau war durch einen Gang in falscher Richtung gelaufen und musste 60 Euro Strafe zahlen. Foto: Horacio Villalobos/EPA

60 Euro Strafe

Knöllchen für "Falschgänger" in der Pariser Metro

Paris (dpa) - Einheimische und Touristen sollten gut aufpassen, wohin sie in Pariser U-Bahn-Stationen laufen. Denn beim Benutzen eines "Einbahngangs" in der Gegenrichtung droht ein Strafgeld.

Nachdem eine Frau laut Medienberichten 60 Euro zahlen musste, kritisierten zahlreiche Nutzer die Regelung nun in sozialen Netzwerken.

"Diese Kennzeichnung (der Gänge) wurde eingerichtet, um die (Fahrgast-)Ströme bei einer Überfüllung zu lenken und Unfälle zu verhindern", teilte der Kundendienst der Pariser Verkehrsgesellschaft RATP via Twitter auf eine Anfrage mit. Auch Autofahrern, die eine Einbahnstraße in der Gegenrichtung benutzten, drohe eine Strafe, heißt es in einer anderen Antwort des Kundendienstes auf einen Kommentar.

Eine schwangere Frau war in der vorigen Woche in der Metro-Station Concorde durch einen Gang in falscher Richtung gelaufen, um beim Umsteigen etwas Zeit zu sparen. Sie wurde kontrolliert und musste 60 Euro Strafe zahlen, wie die Nachrichtenagentur AFP und andere französische Medien berichteten.

Die meisten U-Bahn-Gänge in Paris sind in beiden Richtungen zu benutzen. Falls Gänge in einer Richtung gesperrt sind, wird dies üblicherweise mit einem Schild und einem rot-weißen Symbol gekennzeichnet.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Moorbrand ist ein Fall für die Justiz - Kritik an Bundeswehr
Die Bundeswehr wirft Raketen auf einem Übungsgelände ab und verursacht so einen riesigen Moorbrand. Inzwischen qualmt es auf einer Fläche von mehr als 1000 …
Moorbrand ist ein Fall für die Justiz - Kritik an Bundeswehr
Über 25.000 Opfer jährlich - Das ist die häufigste Unfallursache in Deutschland
Überhöhte Geschwindigkeit und Alkoholkonsum sind als Hauptunfallverursacher abgelöst worden. Noch gefährlicher ist eine ganz andere Sache. Die Opferzahlen sind …
Über 25.000 Opfer jährlich - Das ist die häufigste Unfallursache in Deutschland
Schrecklicher Zugunfall in den Niederlanden - Vier Kinder sterben 
Ein elektrisches Fahrrad mit Schulkindern rast in den Niederlanden durch eine Schranke und wird von einem Zug erfasst. Eine Familie ist besonders schwer von dem Unglück …
Schrecklicher Zugunfall in den Niederlanden - Vier Kinder sterben 
Magdeburger (23) wollte nur einen Gefallen tun - jetzt muss er ins Gefängnis 
Er begleitete seine Freundin zu einer Vernehmung bei der Kriminalpolizei. Wegen diesem Freundschaftsdienst muss er jetzt in die Jugendarrestanstalt. 
Magdeburger (23) wollte nur einen Gefallen tun - jetzt muss er ins Gefängnis 

Kommentare