+
Richter Claudio Pratillo Hellmann (M.) wehrt sich gegen die Vorwürfe.

Knox-Richter: Nicht durch Medien beeinflusst

Rom - Das Berufungsgericht in Perugia hat sich gegen Vorwürfe in der Öffentlichkeit gewehrt, der Freispruch für die US-Amerikanerin Amanda Knox sei auch unter dem Druck von Medien zustande gekommen.

“Wir haben das Urteil im Namen des italienischen Volkes gesprochen, also auch für jene, die dann “Schande“ gerufen haben“, sagte Richter Claudio Pratillo Hellmann am Mittwoch vor Journalisten in Perugia.

Lesen Sie auch:

Knox: "Ich kann kaum glauben, dass ich wieder zu Hause bin"

Amanda Knox sei jetzt erst einmal “absolut unschuldig“, betonte der Richter. Man habe sie auch nicht vorsorglich in Italien festhalten können in Erwartung eines späteren Urteils des Kassationsgerichtshofes in dritter Instanz. Was den Mord an der britischen Studentin Meredith Kercher angehe, so bleibe die Wahrheit im Dunkeln. Niemand könne sagen, wie das abgelaufen sei, ausgenommen der bereits wegen Beihilfe verurteilte Rudy Guede.

Man nennt sie auch den "Engel mit den Eisaugen": Amanda Knox

Man nennt sie auch den "Engel mit den Eisaugen": Amanda Knox

Ein Geschworenengericht hatte die Amerikanerin und ihren Ex-Freund Raffaele Sollecito am Montagabend in der umbrischen Stadt Perugia in zweiter Instanz freigesprochen. Knox war im Jahr 2007 für die Ermordung der Studentin in einem Indizienprozess zu 26 Jahren Haft verurteilt worden. Vor allem amerikanische Medien hatten daraufhin von einer unfähigen italienischen Justiz gesprochen und ein enormes Interesse an dem Prozess gezeigt. Die Anklage will den Fall jetzt vor das Kassationsgericht bringen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
Heilbronn - Er soll eine schlafende Seniorin getötet und danach arabische Schriftzeichen mit religiösen Botschaften im Haus hinterlassen haben. Vor dem Heilbronner …
Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Clermont-Ferrand - Weil der Mann hinter der Theke nicht einschritt, hat ein Mann in Frankreich 56 Schnäpse geext. Der Bar-Rekord war ihm damit zwar sicher - sein Tod …
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Wuppertal - Drama in einem Wuppertaler Mehrfamilienhaus: Neben der Leiche einer 20-jährigen Mutter liegt ihr schreiendes, drei Monate altes Baby. Die Obduktion ergibt, …
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos
Valencia - Rund 2000 Menschen haben im Osten Spaniens die Nacht zum Freitag bei eisigen Temperaturen auf einer eingeschneiten Autobahn verbracht.
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

Kommentare