+
Seit 2001 stehen Koalas auf der offiziellen australischen Liste regionaler Schädlinge. Foto: Taronga Conservation Society Australia

Koala-Plage: Australische Behörden lassen Tiere töten

Sie sehen aus wie knuddelige Teddybären, doch nicht jeder in Australien ist auf Koalas gut zu sprechen. Im Südwesten des Kontinents sind sie zur Plage geworden.

Sydney (dpa) - Australische Behörden gehen im Südwesten des Landes wieder gegen eine Koala-Plage vor. Schwache oder kranke Tiere werden getötet, um die gesunden Beuteltiere vor dem Verhungern zu retten.

Dafür sind Parkranger in den Wäldern der Region Cape Otway südwestlich von Melbourne im Einsatz. Am ersten Tag der zweiwöchigen Maßnahme seien 48 Koalas untersucht und sechs davon eingeschläfert worden, sagte der Einsatzleiter Jim O’Brien am Dienstag. Sie seien zu schwach gewesen, um in freier Wildbahn überleben zu können.

"Es ist tragisch und wir fühlen uns deswegen furchtbar, aber wir müssen es machen, damit die anderen Koalas überleben können", sagte ein leitender Parkranger aus dem Umweltministerium im Bundesstaat Victoria. Inzwischen leben Behördenangaben zufolge in der Region etwa 20 Koalas pro Hektar. Normal sei ein Tier pro Hektar.

Die Koalas haben die Blätter der von ihnen bevorzugten Eukalyptus-Bäume in der Region abgegrast, viele Tiere drohen zu verhungern. Generell können Koalas nach Angaben des örtlichen Zentrums für Umweltschutz Blätter von bis zu 20 verschiedenen Eukalyptus-Arten fressen. In dem betroffenen Gebiet ernährten sich die Tiere jedoch nur von einer Baumart. Damit vernichteten sie ihre Futterquelle, wie eine Sprecherin des Zentrums sagte.

Bei dem jetzigen Einsatz werden kranke Koalas eingeschläfert, Weibchen bekämen Verhütungsmittel, wie die Behörden mitteilten. Etwa 40 Tiere sollten umgesiedelt werden. In Cape Otway wurden in den vergangenen zwei Jahren bereits etwa 700 Koalas getötet. Derzeit leben noch ungefähr 1000 Tiere dort, wie O'Brien berichtete.

Seit 2001 steht der Koala (Phascolarctos cinereus) auf der offiziellen australischen Liste regionaler Schädlinge - in der Gesellschaft von Termiten, gefräßigen Seesternen und dem fleischfressenden Eisvogel Kookaburra (Lachender Hans).

Die Koalas waren in den 80er Jahren in der Region im Südwesten angesiedelt worden. Buschbrände und natürliche Feinde gab es nicht, die Population explodierte. Ganz anders ist die Situation an der Ostküste Australiens: Dort brechen die Koala-Zahlen dramatisch ein, vor allem in Queensland und New South Wales. Durch die Ausbreitung von Küstenstädten wie Sydney und Brisbane geht viel Vegetation verloren, zahlreiche der langsamen Tiere werden zudem von Autos überfahren.

Regierungsmitteilung

Mitteilung Bundesstaat Victoria

Zentrum für Umweltschutz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Brände in Schweden lodern weiter
Über Schwedens Wäldern liegt weiter dichter Qualm. So dicht, dass die Löschflugzeuge mancherorts nicht abheben können. Trotzdem gibt es erstmals seit Tagen gute …
Brände in Schweden lodern weiter
Kampf gegen Aids: Experten warnen vor dramatischem Scheitern
Dem Kampf gegen HIV und Aids wird nicht mehr so viel Aufmerksamkeit geschenkt wie früher. Experten schlagen aufgrund eines starken Anstieges von Neuinfektionen Alarm.
Kampf gegen Aids: Experten warnen vor dramatischem Scheitern
Schreckliche Tat in Hamburg: 19-Jährige sucht bei Ebay nach Job - und wird vergewaltigt
Einen Albtraum musste eine 19-jährige Hamburgerin erleben, nachdem sie sich auf der Plattform Ebay-Kleinanzeigen für einen Job beworben hatte. Sie wurde …
Schreckliche Tat in Hamburg: 19-Jährige sucht bei Ebay nach Job - und wird vergewaltigt
Nach 19 Jahren Haft in Indonesien: Französischer Drogenschmuggler zurück in Europa 
Weihnachten 1999 war der französische Drogenschmuggler Michael Blanc am Flughafen auf Bali mit 3,8 Kilogramm Haschisch erwischt worden. Erst 19 Jahre später darf er als …
Nach 19 Jahren Haft in Indonesien: Französischer Drogenschmuggler zurück in Europa 

Kommentare