Beutelbär hat Schwein

Koala überlebt Höllentour auf dem Kofferraum

Brisbane - Festgeklammert auf dem Kofferraum eines Wagens hat ein Koalabär eine wahnwitzige Reise über eine Schnellstraße im australischen Queensland überlebt.

Das Tier war am Freitag in der Nähe von Maryborough von dem Wagen angefahren worden, sagte der Tierarzt des nördlich von Brisbane gelegenen Australia Zoos, bei dem sich das etwa vier Jahre alte Tier derzeit erholt. Geistesgegenwärtig rettete sich der Koala durch einen Sprung auf den Kofferraum - und blieb dort, bis die Familie rund 90 Kilometer weiter auf einem Rastplatz anhielt und ihn entdeckte.

Als einzige Verletzung nach der Höllentour habe sich "Timberwolf", wie der auf die Behandlung von Koalas spezialisierte Zoo seinen Patienten taufte, eine Kralle abgerissen, hieß es. "Das ist eine irre Geschichte, dieser Koala hat wirklich Schwein gehabt", sagte Zoo-Veterinär Claude Lacasse.

Die Zoo-Experten wollen nun herausfinden, wo genau "Timberwolfs" Reise begann, um ihn dort auch wieder auszusetzen.

afp

Rubriklistenbild: © AFP (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetter ziehen über mehrere Bundeländer
Ob Bayern, Sachsen oder Baden-Württemberg: Unwetter zogen über mehrere Regionen - und sorgten für Veranstaltungs-Unterbrechungen und Verkehrsstörungen.
Unwetter ziehen über mehrere Bundeländer
Frau verliert Handy mit intimen Fotos - und wird jetzt von Unbekannten erpresst
Ein Paar aus Essen hat das Smartphone unbeobachtet liegen lassen. Darauf befanden sich intime Bilder. Jetzt werden Fotis Kakagiannis (42) und seine Frau Shima (38) damit …
Frau verliert Handy mit intimen Fotos - und wird jetzt von Unbekannten erpresst
Spektakuläre Rettungsaktion: Feuerwehrfrau erklimmt fahrenden Laster
Eine filmreife Aktion legten zwei Feuerwehrmitarbeiter auf der Autobahn hin: Sie stoppten einen fahrenden Lastwagen - der Fahrer war bewusstlos.
Spektakuläre Rettungsaktion: Feuerwehrfrau erklimmt fahrenden Laster
Ein Toter bei Messerstecherei in Wuppertal - Täter auf der Flucht
Nach einer Messerstecherei sucht die Polizei in Wuppertal nach dem Täter. Ein 31-Jähriger starb bei der Auseinandersetzung. Die Hintergründe sind noch völlig unklar. 
Ein Toter bei Messerstecherei in Wuppertal - Täter auf der Flucht

Kommentare