+
Videoaufnahmen auf Youtube zeigen den Moment der Rettung von Harrison Okene.

Luftblase rettet ihm das Leben

Koch überlebt drei Tage in Schiffswrack

  • schließen

Abuja - Unglaubliche Aufnahmen: Drei Tage nach einem Schiffsunglück suchen Rettungstaucher das Wrack eigentlich nach Leichen ab, als sie in einer Luftblase plötzlich einen Überlebenden entdecken.

Eine unglaubliche Entdeckung haben Rettungstaucher vor der westafrikanischen Küste im Mai diesen Jahres gemacht. Drei Tage, nachdem ein nigerianisches Schiff bei einem Unglück gesunken war, suchte das Bergungsteam das Wrack in 30 Metern Tiefe nach Leichen ab. Was dann geschah, ist kaum zu glauben: Als einer der Taucher gerade einen weiteren Raum nach Leichen durchsucht, greift plötzlich eine Hand nach ihm. Fast 60 Stunden nach Untergang des Schiffes finden die Retter einen Überlebenden - den Schiffskoch der Crew.

Harrison Okene heißt der Mann, der wie durch ein Wunder drei Tage ohne Nahrung im eiskalten Wasser und in völliger Dunkelheit überlebte. Der 29-Jährige hatte eine Luftblase im Heck des Schiffswracks gefunden und darin insgesamt fast 60 Stunden ausgeharrt. 

Videoaufnahmen, die erst jetzt auf Youtube veröffentlicht wurden, zeigen die spektakuläre Rettung.

Nicht vorstellbar, was der junge Mann in den Stunden unter Wasser durchgemacht haben muss. Inzwischen ist Harrison Okene, der einzige Überlebende der insgesamt zwölf Besatzungsmitglieder, aber wieder wohlauf.

vh

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rätselhafte Serie: 30 Morde in 24 Stunden
Belém - Eine rätselhafte Serie von 30 Morden an einem Tag hat die Sicherheitsbehörden in der nordostbrasilianischen Stadt Belém in Alarmstimmung versetzt.
Rätselhafte Serie: 30 Morde in 24 Stunden
Australien: Taucher bei Haiangriff schwer verletzt
Sydney - Ein Taucher ist am australischen Great Barrier Reef von einem Hai angegriffen und schwer verletzt worden.
Australien: Taucher bei Haiangriff schwer verletzt
Berghotel-Unglück: Suche nach Verschütteten geht weiter
Rom -Der Papst schickt eine emotionale Botschaft in die Abruzzen: „Danke für Eure Nähe, für Eure Arbeit, für Eure konkrete Hilfe. Grazie“, ruft er den Rettungskräften …
Berghotel-Unglück: Suche nach Verschütteten geht weiter
Nach Bus-Tragödie: Ermittlung bei Reiseunternehmen
Budapest - Nach dem schweren Unfall eines ungarischen Busses in Norditalien ermittelt die ungarische Polizei beim betroffenen ungarischen Reiseunternehmen.
Nach Bus-Tragödie: Ermittlung bei Reiseunternehmen

Kommentare