+
Nach einer Auseinandersetzung mit mehreren Beteiligten ist ein Mann gestorben.

Eskalierte ein Streit um Drogen?

Massenschlägerei: Mann verblutet - Polizei fasst Tatverdächtigen

  • schließen

Rund 10 bis 15 Männer prügelten sich offenbar auf dem Kölner Ebertplatz. Ein 25-Jähriger kam dabei ums Leben. Nun hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen.

  • Ein 25 Jahre alter Mann ist auf dem Ebertplatz in Köln in der Nacht auf Sonntag (25. August) getötet worden
  • Die Polizei hat nun einen Tatverdächtigen festgenommen
  • Hintergründe sind noch unklar

Update vom 26. August 2019: Das Opfer, ein 25 Jahre alter Somalia, ist laut Angaben der Polizei, verblutet. Das habe eine Obduktion ergeben, teilt die Polizei am Montag mit. Weiter heißt es, dass ein Tatverdächtiger identifiziert und festgenommen wurde.

Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen 25-jährigen Landsmann aus dem Raum Düren (Nordrhein-Westfalen). Polizisten haben den Mann unmittelbar nach der Tat an einer S-Bahn-Haltestelle festgenommen. Ihm wird vorgeworfen, das 25-jährige Opfer mit einem Stich in den Hals verletzt zu haben. Bei dem vorausgegangenen Streit soll es um Drogen gegangen sein. 

Neun weitere Männer, die nach der Tat festgenommenen wurden, waren nach den aktuellen Erkenntnissen nicht an der tödlichen Auseinandersetzung beteiligt und wurden inzwischen wieder entlassen.  

Massenschlägerei: Mann zu Tode geprügelt - Polizei veröffentlicht schockierende Details

Die News vom 25. August 2019: Köln - Bei einer Massenschlägerei auf dem Kölner Ebertplatz hat ein 25-jähriger Mann tödliche Verletzungen erlitten. Wie die Polizei nun bestätigt, ereignete sich die Tat in den frühen Morgenstunden am Sonntag gegen 4.45 Uhr. Etwa zehn bis 15 Männer sollen an der Schlägerei beteiligt gewesen sein. 

Massenschlägerei in Köln: Polizei bestätigt Tötungsdelikt 

Zehn potenziell Tatbeteiligte konnten noch in unmittelbarer Tatortnähe festgenommen werden. Bei ihnen soll es sich um Männer mit afrikanischem Migrationshintergrund handeln. Das 25 Jahre alte Opfer soll aus Somalia stammen. Wie die Polizei gegen 11 Uhr erklärt, werden am Tatort noch immer Spuren gesichert. Eine 20-köpfige Ermittlungskommission ermittelt nun. 

Das 25-jährige Opfer soll noch im Laufe des Tages obduziert werden, die dringend Tatverdächtigen sollen nun vernommen werden. 

„Tatort“-Schauspieler Dominique Horwitz ist offenbar am Samstagmorgen bei einem Ausflug mit seiner Harley-Davidson in Weimar schwer verunglückt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wetter in Deutschland: Temperatursturz und Polarluft - aber das ist noch nicht alles
Nach einem goldenen Spätsommer-Wochenende in Deutschland kühlt es nun merkbar ab. Zumindest für weite Teile Deutschlands sind die Aussichten trüb. Der DWD warnt sogar …
Wetter in Deutschland: Temperatursturz und Polarluft - aber das ist noch nicht alles
Rätselhafter Vermisstenfall: Mann nicht aus Kroatien zurückgekehrt
Ein 78 Jahre alter Mann aus Frankfurt wird vermisst. Er wollte aus Kroatien zurück in die Mainmetropole fahren. Wer kann Hinweise geben?
Rätselhafter Vermisstenfall: Mann nicht aus Kroatien zurückgekehrt
Familiendrama im Kreis Kassel: Mutter und Sohn sterben - Betroffenheit im Ort ist groß
Familiendrama im hessischen Hofgeismar: Mutter und Sohn sind tot. Der Vater wurde notoperiert - er schwebt nicht mehr in Lebensgefahr. Die Betroffenheit im Ort ist groß.
Familiendrama im Kreis Kassel: Mutter und Sohn sterben - Betroffenheit im Ort ist groß
Wetter in Deutschland: Heftiger Temperatursturz erwartet - doch eines macht Hoffnung
Die Achterbahnfahrt in Sachen Wetter geht weiter. Während es im Süden noch spätsommerlich warm ist, ziehen im Norden bereits dicke Wolkenfelder heran. Meteorologen …
Wetter in Deutschland: Heftiger Temperatursturz erwartet - doch eines macht Hoffnung

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion