„Diese Zahlen machen mir Sorgen“

Deutsche Großstadt meldet beunruhigende Zahlen: Fast 1800 Personen infizieren sich trotz Impfung mit Corona

Eine Impfung sorgt nicht für 100 Prozent Schutz vor einer Corona-Infektion, doch nun häufen sich auffällig viele Fälle in Köln. Fast 1800 Personen sind infiziert, trotz Impfung.

Update vom 12. Mai, 21.59 Uhr: In Köln haben sich 1789 Menschen mit dem Coronavirus infiziert, obwohl sie zuvor bereits eine Impfung erhalten hatten (siehe Erstmeldung). Dass es nach einer Impfung noch zu einer Infektion kommen kann, sei per se nicht ungewöhnlich, wie das Robert Koch-Institut auf Anfrage von Merkur.de erklärt: „Nach derzeitigem Kenntnisstand bieten die Covid-19-Impfstoffe eine gute Wirksamkeit. Es kann jedoch auch trotz Impfung zu einer Covid-19-Erkrankung kommen, da die Impfung keinen hundertprozentigen Schutz bietet.“

Das Vakzin von Biontech/Pfizer erreicht eine Wirksamkeit von 95 Prozent, Moderna 94 Prozent. Astrazeneca erreicht 70 bis 86 Prozent, Johnson & Johnson 66 bis 85 Prozent. Neben der Wirksamkeit spielt derweil aber auch noch ein anderer Faktor eine Rolle bei einer möglichen Infektion, wie das RKI ausführt. „Zu einer Erkrankung kann es auch dann kommen, wenn die Infektion kurz vor der Impfung stattgefunden hat - wenn also in der Inkubationszeit geimpft wurde, die mittlere Inkubationszeit bei Covid-19 beträgt 5-6 Tage - oder wenn eine Infektion in den ersten Tagen nach der Impfung erfolgt ist, bevor der Impfschutz vollständig ausgebildet werden konnte.“

Denn: „Eine Wirkung der Impfung tritt in der Regel zehn bis 14 Tage nach Applikation der ersten Impfstoffdosis ein. Ein vollständiger Impfschutz besteht erst zwei Wochen nach zwei Impfungen.“

Man könne die Situation in Köln nicht abschließend beurteilen, verweist aber auf andere Bundesländer, wo bereits ausführlichere Daten vorliegen. „Einzelne Bundesländer, etwa Berlin haben Meldedaten im Hinblick auf den Impfstatus ausgewertet, der Anteil von Personen, die trotz vollständiger Impfung erkrankten war sehr gering und die Krankheitsverläufe meist mild.“ Das RKI wertet die Daten momentan auf Bundesebene aus und plant eine Veröffentlichung für kommende Woche.

Corona-Infektion nach der Impfung: Stadt Köln meldet auffällige viele Fälle

Erstmeldung: Köln - Die Corona-Pandemie lähmt seit über einem Jahr Deutschland und die Welt. Strenge Maßnahmen, Regeln und die Infektionszahlen sorgen täglich für Schlagzeilen. Während aktuelle Zahlen zeigen, dass sich immer weniger Menschen mit dem Coronavirus infizieren, macht die Zahl der Impfwilligen täglich neue Hoffnungen.

Wie RKI-Chef Lothar Wieler bei einer Pressekonferenz am Mittwoch (12. Mai) erklärt hatte, hat bereits ein Drittel der Bundesbürger inzwischen mindestens eine Impfdosis erhalten. Einer von zehn sei bereits vollständig geimpft. „Die Impfquote allein reicht aber noch nicht aus“, betonte Wieler. Doch sei sie ein wichtiger Stützpfeiler, um die Corona-Pandemie endgültig in die Schranken zu weisen. Doch nun könnte ein empfindlicher Rückschlag drohen, denn immer häufiger infizieren sich Menschen auch nach einer erfolgreichen Impfung gegen das Coronavirus.

Klar ist: keine Corona-Impfung schützt zu 100 Prozent vor einer Infektion mit dem tückischen Virus. Wie hoch genau der Schutz nach der Verabreichung der Vakzine ist, ist aktuell noch nicht abschließend geklärt. Experten sind sich jedoch sicher, dass vor allem die Viruslast bei einer Infektion nach einer vollständigen Impfung niedriger ist und Geimpfte das Virus also auch nicht so leicht verbreiten könnten. Bereits seit Monaten wird die Chance eines Impfschutzes von den jeweiligen Herstellern kalkuliert. So werde das Infektionsrisiko nach einer Impfung mit dem Wirkstoff von Astrazeneca vermutlich um rund 65 Prozent nach der ersten Dosis geschmälert, Biontech/Pfizer schütze dagegen nach der zweiten Impfdosis um bis zu 90 Prozent vor einer Infektion mit dem Virus.

Corona-Infektion nach Impfung: Experte zeigt sich besorgt - „Diese Zahlen machen mir Sorgen“

Doch trotzdem häufen sich offenbar aktuell Infektionsfälle, obwohl die betroffenen Personen bereits gegen das Coronavirus geimpft worden sind. Wie Bild berichtet, sollen sich in Köln nach aktuellem Stand vom Sonntag, 9. Mai, 1335 Personen nach einer ersten Impfdosis mit dem Coronavirus infiziert haben. Ganze 454 hätten sogar nach der zweiten Impfdosis eine Infektion mit dem tückischen Virus gemeldet.

Im Gespräch mit dem Blatt erklärt der Kölner Gesundheitsamts-Chef Johannes Nießen: „Dass man trotz Impfung infiziert wird, ist nicht der Normalfall. Diese Zahlen machen mir Sorgen.“ Zum Vergleich: die Stadt Köln hat bislang insgesamt 474.936 Personen mit einer ersten Impfdosis versorgt. Aus diesem Grund sei die Zahl der nun nach einer Impfung infizierten Personen noch nicht akut. „Solange es so wenige sind, ist das Geschehen händelbar. Wir beobachten die Lage weiter, Auswirkungen auf unseren Impf-Plan haben diese Fälle aber bislang nicht“, so Nießen weiter.

Die Corona-Zahlen sinken - und die Stimmung in der regelmäßigen Pressekonferenz von Gesundheitsminister Spahn und RKI-Chef Wieler ist besser als zuletzt.

Rubriklistenbild: © Patrick Pleul/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare