+
Wegen Bombendrohungen wurde der Kölner Hauptbahnhof am Dienstagabend für etwa eine Stunde gesperrt.

Via Telefon

Kölner Hauptbahnhof nach Bombendrohung wieder freigegeben

Köln - Kurzer Schreck für Bahnreisende in Köln. Nach einer Bombedrohung müssen sie den Hauptbahnhof verlassen. Die Entwarnung kommt aber schnell.

Mitten im abendlichen Berufsverkehr haben am Dienstag zwei Bombendrohungen den Kölner Hauptbahnhof für gut eine Stunde lahmgelegt. Die Polizei ließ den Bahnhof räumen, fand bei der Durchsuchung aber nichts Verdächtiges. Kurz vor 19.00 Uhr konnte der Bahnverkehr wieder freigegeben werden.

Bei der Polizei in Bergisch Gladbach und in Köln seien zwei telefonische Bombendrohungen eingegangen, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Bundes- und Landespolizei hätten sich darauf entschlossen, den Bahnhof räumen zu lassen. Spezialisten suchten anschließend das Bahnhofsgebäude und die Bahnsteige ab. Sie gaben schließlich Entwarnung.

Auch Stadtverkehr betroffen

Züge, die zum Zeitpunkt der Sperrung an den Bahnsteigen standen, konnten den Bahnhof noch verlassen. Einfahrende Züge mussten an anderen Bahnhöfen warten, wie ein Sprecher der Bahn in Berlin sagte. Auch der Kölner Stadtverkehr war betroffen. Stadtbahnen konnten den Bahnhof nicht anfahren.

Die zeitweise Sperrung hatte zahlreiche Verspätungen im Nah- und Fernverkehr der Bahn zur Folge. Auf den Strecken rund um Köln staute sich der Zugverkehr. Der Kölner Hauptbahnhof ist ein zentraler Knoten im Netz der Bahn.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Portugal und Spanien trauern um die Opfer der Waldbrände: Mindestens 45 Menschen sind in den Flammen ums Leben gekommen, mehrere Dutzend weitere wurden verletzt.
Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Der vor fast zwei Wochen in einer Neusser Wohnung mit lebensbedrohlichen Verletzungen gefundene Junge ist tot.
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Halle (dpa) - Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt …
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 
Es ist nur ein kurzes Stück, doch es ist ganz schön teuer: 189.000 Euro soll ein Landwirt in Schleswig-Holstein für den Straßenausbau zahlen. Ursprünglich sollte der …
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 

Kommentare