Mann kaufte verdächtige Chemikalien

Kölner Polizei fahndet nach möglichem Bombenbauer

Köln - Die Kölner Polizei fahndet nach einem Mann, der in einem Baumarkt Chemikalien gekauft hat, die sich zum Bau eines Sprengsatzes eignen.

Update: Der Gesuchte hat sich der Kölner Polizei gestellt

Die Polizei in Köln fahndet nach einem Unbekannten, der in einem Baumarkt offenbar bombenfähige Chemikalien gekauft haben soll. Mit den Substanzen könne "mit entsprechenden Kenntnissen ein explosionsfähiges Gemisch" hergestellt werden, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei am Dienstag mit.

Die Behörden baten die Bevölkerung "dringend um Unterstützung" bei der Fahndung nach dem 45- bis 50-Jährigen, dessen Aussehen Mitarbeiter des Marktes als "aus dem Nahen Osten stammend" beschrieben hatten.

Der Mann soll die Chemikalien demnach am Freitag in Pulheim bei Köln gekauft haben. Ein Mitarbeiter des Baumarktes informierte tags darauf die örtliche Polizei. Trotz intensiver Ermittlungen des polizeilichen Staatsschutzes der Polizei Köln konnte der Mann den Angaben zufolge bislang nicht identifiziert werden.

So sieht der Gesuchte aus

Der Unbekannte soll zwischen 170 und 175 Zentimeter groß und von schlanker Statur sein. Er sprach den Zeugen zufolge gut Deutsch und soll eine spitze Nase sowie hohe Geheimratsecken haben. Der Mann trägt einen kurzen dunklen Vollbart, der im Kinnbereich leicht grau ist. Aufnahmen des Baumarktes zeigen demnach den Gesuchten.

Ein Polizeisprecher wollte nicht von einem „Terrorverdächtigen“ sprechen. Es sei nicht gesichert, dass die üblicherweise für Reinigungszwecke gedachten Chemikalien tatsächlich für ein explosionsfähiges Gemisch verwendet werden sollten. Staatsanwaltschaft und Polizei nähmen den Hinweis insbesondere mit Blick auf die aktuelle Sicherheitslage und die Verantwortung für die Bürger aber sehr ernst.

Falls sich der Gesuchte selbst wiedererkenne und die Chemikalien für den Hausgebrauch bestimmt gewesen sei, soll er sofort Kontakt mit einer Polizeidienststelle aufnehmen. Zeugen, die den Mann kennen, wurden gebeten, sich über Notruf an die Polizei zu wenden.

"Kein Zusammenhang" mit Karneval

Die Sprecherin des Festkomitees Kölner Karneval, Sigrid Krebs, sieht den Rosenmontagszug trotz der Fahndung nicht gefährdet. „Wir haben keinen Grund, den Kölner Rosenmontagszug abzusagen“, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. „Es gibt keinen Zusammenhang zwischen der Fahndung und dem Karneval. Das bestätigt uns die Polizei.“ Zum Rosenmontagszug in der Karnevalshochburg Köln werden rund eine Million Zuschauer erwartet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an

Kommentare