+
Der junge Kölner wollte nur ein bisschen Spaß - und erlebte eine böse Überraschung. (Symbolfoto).

Dumm gelaufen

Kölner verabredet sich mit Frau zum Sex und erlebt böse Überraschung

Ein junger Kölner hat über das Internet eine Frau für Sex gebucht. Doch beim Treffen erlebte er eine böse Überraschung.

Rösrath - Er wollte nur ein bisschen Spaß und tappte in die Falle: Ein junger Kölner hatte sich über das Internet mit einer Frau verabredet. Diese bot in einer Anzeige sexuelle Gefälligkeiten für Geld an, wie die Polizei Nordrhein-Westfalen in einer aktuellen Pressemitteilung berichtet.

Der 25-Jährige schlug demnach der Unbekannten ein Treffen für die Nacht von Montag auf Dienstag an einer Bushaltestelle im Stadtteil Kleineichen vor. Doch vor Ort war dann von der „Liebsten“ keine Spur.

Sex-Date entwickelte sich zum Albtraum

Gegen zwei Uhr tauchten am Treffpunkt plötzlich zwei kräftige Männer auf. Sie forderten Handy und Geld des Kölners. Laut Polizei sollen die Täter gedroht haben, ihm andernfalls die Nase zu brechen.

Der eingeschüchterte 25-Jährige gehorchte und überreichte den Betrügern 400 Euro, die er für das „Date“ zuvor von seinem Konto abgehoben hatte. Die beiden Täter flüchteten mit dem Geld - aber ohne das Handy. 

Die Polizei sucht nun Zeugen, die in der Nacht etwas beobachtet haben.

ms

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fahrer stirbt mit Handy in der Hand bei Auffahrunfall
Ein Fahrer eines Lieferwagens ist mit seinem Handy in der Hand auf der belgischen Autobahn tödlich verunglückt. Vermutlich war er abgelenkt. 
Fahrer stirbt mit Handy in der Hand bei Auffahrunfall
Mindestens 250 Erdbebentote in Mexiko
Der Präsident dankt der Bevölkerung: "Tapfer und mit Solidarität" hätten die Mexikaner auf das Erdbeben reagiert. Die Suche nach Überlebenden in den Trümmern ist ein …
Mindestens 250 Erdbebentote in Mexiko
Polizeibewerber in NRW dürfen kleiner als 1,68 Meter sein
Münster (dpa) - Eine vom Land Nordrhein-Westfalen geforderte Mindestgröße von 1,68 Meter für männliche Polizeibewerber ist unzulässig. Das hat das Oberverwaltungsgericht …
Polizeibewerber in NRW dürfen kleiner als 1,68 Meter sein
Gericht: Polizeibewerber in NRW muss nicht über 1,68 Meter groß sein
Weil er nur 1,66 Meter groß ist, wurde ein 32-jähriger Polizeibewerber vom Auswahlverfahren ausgeschlossen. Er klagte gegen die Mindestgröße und gewann. 
Gericht: Polizeibewerber in NRW muss nicht über 1,68 Meter groß sein

Kommentare