+
König Bhumibol mit seinem Hund.

Wegen Facebook-Post

Königshund beleidigt: Mann drohen 37 Jahre Knast

Bangkok - Wer den thailändischen von König Bhumibol beleidigt, wandert ins Gefängnis. Doch auch auf seinen Hund lässt der Monarch (88) nichts kommen. Das musste jetzt einer seiner Untertanen erfahren.

Weil er sich im Internet über den Hund von König Bhumibol Adulyadej lustig machte, droht einem 27-jährigen Thailänder eine hohe Gefängnisstrafe. Thanakorn Siripaiboon werde wegen eines "satirischen" Facebook-Eintrags wegen Majestätsbeleidigung beschuldigt, sagte die Anwältin des Mannes, Pawinee Chumsri, der Nachrichtenagentur AFP in Bangkok. Außerdem würden dem jungen Mann Volksverhetzung und Computerkriminalität vorgeworfen. Allein auf Majestätsbeleidigung stehen in Thailand bis zu 15 Jahre Haft. Insgesamt drohen dem 27-Jährigen 37 Jahre Gefängnis.

Die Vorwürfe beziehen sich auf eine Veröffentlichung im Online-Netzwerk Facebook am 6. Dezember. Thanakorn hatte dort ein manipuliertes Foto vom Hund des 88-jährigen mit "Gefällt mir" markiert und das Bild mit seinen Freunden "geteilt". Außerdem teilte er eine Infografik über die zunehmende Korruption bei der in Thailand herrschenden Militärjunta.

Thailand zählt zu den Ländern mit der strengsten Gesetzgebung für Majestätsbeleidigung weltweit. Der kränkelnde König Bhumibol wird zutiefst verehrt. Wer ihn, seine Frau oder den Thronfolger beleidigt, muss mit bis zu 15 Jahren Haft für jeden Anklagepunkt rechnen. Seit der Machtübernahme der Junta im vergangenen Jahr wurde die Verfolgung von Majestätsbeleidigung nochmals verstärkt. Sogar gegen den US-Botschafter in Thailand wird ermittelt, nachdem er sich in einer Rede besorgt über die oft langen Haftstrafen für Kritiker geäußert hatte.

König Bhumibol ist der am längsten amtierende Monarch der Welt. Ein Zeichentrickfilm über seinen Lieblingshund, einen auf der Straße aufgelesenen Streuner namens Tongdaeng, ist derzeit ein Kassenschlager in den thailändischen Kinos.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als 100 Menschen auf Madagaskar an Pest gestorben
Sie ist hochgradig ansteckend, tödlich und auch heute noch nicht besiegt: Die Pest. Auf Madagaskar starben an daran jüngst über 100 Menschen.
Mehr als 100 Menschen auf Madagaskar an Pest gestorben
Weil er schlichten wollte - 21-Jähriger niedergestochen
Ein 21-Jähriger Mann wollte in der Nacht vom Samstag auf Sonntag eigentlich Zivilcourage zeigen und einen Streit schlichten. Dadurch wurde er selbst zum Opfer.
Weil er schlichten wollte - 21-Jähriger niedergestochen
Bräutigam verprügelt Braut - Hochzeitsnacht endet in Polizeizelle
Im niedersächsischen Celle musste die Polizei zu einem ungewöhnlichen Einsatz ausrücken: Auf einer Hochzeitsfeier verlor der Bräutigam vollkommen die Kontrolle über sich …
Bräutigam verprügelt Braut - Hochzeitsnacht endet in Polizeizelle
Australier entkommt Hai im offenen Meer
Haiattacken vor Australien nehmen wieder vermehrt zu. Diese Erfahrung musste auch ein Australier machen, der abgetrieben wurde und plötzlich einen vier Meter langen Hai …
Australier entkommt Hai im offenen Meer

Kommentare