Notarzt-Einsatz abgeschlossen: Weiter Beeinträchtigungen auf der Stammstrecke

Notarzt-Einsatz abgeschlossen: Weiter Beeinträchtigungen auf der Stammstrecke
+
Ein Flamingo im Frankfurter Zoo.

Frankfurter Zoo

Köpfe abgetrennt: Wer tötete 15 Flamingos?

Frankfurt/Main - Unbekannte haben 15 Flamingos im Frankfurter Zoo getötet und sind dabei äußerst brutal vorgegangen.

Der oder die Täter gelangten in den vergangenen Nächten auf das Gelände und trennten den Vögeln die Köpfe ab oder fügten ihnen schwere Stichverletzungen zu, wie die Polizei am Sonntag berichtete. Ein Tierpfleger habe die toten Tiere entdeckt. In der Nacht zu Freitag starben neun Tiere, in der folgenden noch einmal sechs. Die Polizei sucht nun nach Zeugen.

Es ist nicht das erste Mal, dass im Frankfurter Zoo Flamingos gewaltsam zu Tode kamen. 2007 töteten Unbekannte vier Vögel - auch sie wurden teils geköpft. Vor zwei Jahren stahlen Diebe aus dem Darmstädter Zoo Vivarium kurz vor dem Schlüpfen der Küken elf Flamingo-Eier.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Von wegen wild: Pferdegeschichte wird umgeschrieben
In den Steppen der Mongolei leben seit einigen Jahren wieder Exemplare der fast ausgestorbenen Przewalski-Pferde. Doch eine neue Studie zeigt: Echte Wildpferde sind sie …
Von wegen wild: Pferdegeschichte wird umgeschrieben
Studie: Neandertaler schufen älteste Höhlenkunst
War der Neandertaler ein eher einfacher Zeitgenosse oder ein kunstsinniger Feingeist? Dem modernen Menschen gar ebenbürtig? Neue Funde befeuern die Debatte.
Studie: Neandertaler schufen älteste Höhlenkunst
Vater soll seinen Babys Rippen, Beine und Arme gebrochen haben
In Nordhessen hat ein Vater offenbar seine wehrlosen Kinder misshandelt. Dabei handelt es sich um ein Zwillingspaar, dass vermutlich auf sehr schmerzhafte Weise gequält …
Vater soll seinen Babys Rippen, Beine und Arme gebrochen haben
Oberlandesgericht bestätigt Freispruch von Tierschützern
Jubel bricht aus im Gerichtssaal, als der Vorsitzende Richter den Freispruch von drei Tierschützern bestätigt. Aus deren Sicht ist das ein Urteil "mit Signalwirkung".
Oberlandesgericht bestätigt Freispruch von Tierschützern

Kommentare