+
Energydrink "Monster"

Getränkehersteller verklagt

Koffein-Schock: Brachte Energy-Drink "Monster" einen Mann um?

Washington - Ein tragischer Todesfall aus den USA beschäftigt nun die Justiz. Es geht um den beliebten Energy-Drink "Monster". 

Wie die US-Nachrichtenseite TMZ berichtet, trank der 19-jährige Dustin H. innerhalb von 24 Stunden dreieinhalb Dosen des Energy-Drinks. In jeder Dose waren 680 Milliliter der Flüssigkeit. Insgesamt also über zwei Liter.

Auf dem Sportplatz kollabiert

Nachdem er die letzten Schlucke zu sich genommen hatte, spielte er mit seinen Freunden Basketball. Auf dem Sportplatz kippte der junge Mann dann plötzlich um und fiel auf den Betonboden. Die Ärzte konnten sein Leben nicht mehr retten, er starb kurz darauf im Krankenhaus. 

Ein Koffein-Schock habe die Herzrhythmusstörung ausgelöst, die sein Herz stillstehen ließ, heißt es in der Anklageschrift. Die Menge Koffein von dreieinhalb Monster-Dosen entspricht 14 Cola-Cola-Standarddosen mit einem Inhalt von 0,3 Litern!

Hersteller soll Schmerzensgeld zahlen 

Dustins Vater verlangt nun ein Schmerzensgeld in unbekannter Höhe vom Getränkehersteller. Die Überdosis Koffein habe seinen Sohn umgebracht. 

Schon in der Vergangenheit wurden Todesfälle im Zusammenhang mit dem "Monster"-Energy-Drink untersucht, berichtet die New York Times. In mehreren Fällen einigte man sich auf Vergleichszahlungen der Firma an die Hinterbliebenen. Auch die Anklage verweist auf Fälle von weiteren Herzstillständen nach dem Konsum von "Monster". 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum ist dieses Dashcam-Video der Polizei etwas fürs Herz
Wenn die Polizei Dashcam-Videos veröffentlicht, sind meistens wilde Verfolgungsjagden oder dramatische Szenen zu sehen. Dass es auch ganz andere Aufnahmen gibt, zeigt …
Darum ist dieses Dashcam-Video der Polizei etwas fürs Herz
Das Foto eines Pärchens im Netz sorgt für große Verwirrung
Atemberaubendes Bild: Ein Pärchen posiert an einer Klippe in schwindelerregender Höhe. Die Frau scheint dabei ihr Leben zu riskieren. Diese unglaubliche Aufnahme …
Das Foto eines Pärchens im Netz sorgt für große Verwirrung
Junge Urlauberin löst mit Notfall-App Großeinsatz aus
Eine Urlauberin hat am Dienstag in Kühlungsborn mithilfe einer Notfall-App einen Großeinsatz ausgelöst. Das sagt sie selbst dazu.
Junge Urlauberin löst mit Notfall-App Großeinsatz aus
Unwetter in Irland: Über 100 Menschen mussten gerettet werden
Zerstörte Brücken, weggespülte Autos: Nach heftigem Regen haben Helfer mehr als 100 Menschen aus Überschwemmungsgebieten in Irland gerettet.
Unwetter in Irland: Über 100 Menschen mussten gerettet werden

Kommentare