+
Kapitän Schettino

Kokain an Haarprobe von Costa-Kapitän entdeckt

Rom - An einer Haarprobe des Kapitäns des verunglückten Kreuzfahrtschiffs „Costa Concordia“ sind nach Angaben einer italienischen Verbraucherschutzorganisation Spuren von Kokain gefunden worden.

Im Haar selbst oder im Urin von Kapitän Francesco Schettino seien jedoch keine Spuren entdeckt worden, teilte die Organisation Codacons am Samstag weiter mit. Sie habe die Staatsanwaltschaft aufgefordert, eine Wiederholung des Tests anzuordnen und mittels einer DNA-Probe zu bestätigen, ob die Haarproben von Schettino stammten. Möglicherweise sei eine Verunreinigung erfolgt. Das Kokain sei an den Haaren und in einem Umschlag, in dem sie aufbewahrt wurden, festgestellt worden. Codacons vertritt Überlebende des Unglücks vom 13. Januar, bei dem mindestens 17 Menschen ums Leben kamen.

Luxusliner läuft auf Grund - Tote und Verletzte

Luxusliner läuft auf Grund - Tote und Verletzte

dapd

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hotelkette in Las Vegas will Massaker-Ansprüche abwehren
Las Vegas (dpa) - Die US-Hotelkette MGM Resorts will sich nach dem Las-Vegas-Massaker von 2017 vor Ansprüchen schützen. Das Unternehmen habe eine entsprechende Klage …
Hotelkette in Las Vegas will Massaker-Ansprüche abwehren
Nach Höhlen-Drama: Jungen lachen bei ihrem ersten öffentlichen Auftritt 
Die aus einer Höhle in Thailand gerettete Jungen-Fußballmannschaft und ihr Trainer haben das Krankenhaus verlassen und geben eine Pressekonferenz. Der News-Ticker zur …
Nach Höhlen-Drama: Jungen lachen bei ihrem ersten öffentlichen Auftritt 
Thai-Fußballer dürfen nach Hause
Chiang Rai (dpa) - Acht Tage nach dem glücklichen Ende des Höhlendramas in Thailand dürfen die zwölf Jungen des geretteten Fußball-Teams wieder nach Hause.
Thai-Fußballer dürfen nach Hause
Rettungswagen mit Schwangerer an Bord baut Unfall und kippt um - so geht es dem Baby 
Eigentlich soll es schnell gehen - schnell in eine Hamburger Klinik zur Entbindung. Doch dann kracht es und der Rettungswagen liegt auf der Seite.
Rettungswagen mit Schwangerer an Bord baut Unfall und kippt um - so geht es dem Baby 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.