Marine zieht 2,5 Tonnen Kokain aus Pazifik

Bogota - Kolumbiens Marine hat in Küstengewässern des Pazifischen Ozeans 2,6 Tonnen Kokain beschlagnahmt. Dabei hatten die Schmuggler noch versucht, sich der Drogen zu entledigen.

Ein Schnellboot mit der Drogenladung wurde 60 Seemeilen westlich vor Charambirá von der Küstenwache abgefangen, wie die Marine am Dienstag mitteilte. Die vier Insassen des Bootes wurden verhaftet. Sie hatten die Drogen-Säcke ins Meer geworfen, als sie sich entdeckt sahen, doch die Militärs konnten die 130 Säcke mit 2637 Kilogramm Kokain aus dem Wasser holen.

Die Drogenhändler sollen nach Angaben der Marine der linksgerichteten Farc-Guerilla angehören. Die Ladung mit einem Marktwert von 67 Millionen Dollar (etwa 54 Millionen Euro) sollte wohl über Mittelamerika in die USA geschmuggelt werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brutale Mädchenbande schlägt Polizisten dienstunfähig
Im Kreis Karlsruhe prügelte sich eine Gruppe jugendlicher Mädchen mit einer Polizeistreife. Dabei erwischte es einen Beamten so heftig, dass er vorerst dienstunfähig ist.
Brutale Mädchenbande schlägt Polizisten dienstunfähig
Studie: Informationsflut im Internet begünstigt gezielte Falschmeldungen
Eine Studie der Universität Indiana hat untersucht, ob Privatpersonen Falschmeldungen trotz der Informationsmasse in den sozialen Medien noch erkennen können. Das …
Studie: Informationsflut im Internet begünstigt gezielte Falschmeldungen
Moral und Emotion pushen Posts
Was geht viral? Für politische Posts in sozialen Netzwerken haben Forscher eine Antwort gefunden. Ein Ergebnis auch: Die hohe Reichweite beschränkt sich hauptsächlich …
Moral und Emotion pushen Posts
Jugendliche schieben diesen Autoscooter nach Hause
Als eine Gruppe Jugendlicher einen geklauten Autoscooter nach Hause schieben wollte, wurden sie der Polizei gemeldet. Dennoch konnten die Diebe entkommen.
Jugendliche schieben diesen Autoscooter nach Hause

Kommentare