Marine zieht 2,5 Tonnen Kokain aus Pazifik

Bogota - Kolumbiens Marine hat in Küstengewässern des Pazifischen Ozeans 2,6 Tonnen Kokain beschlagnahmt. Dabei hatten die Schmuggler noch versucht, sich der Drogen zu entledigen.

Ein Schnellboot mit der Drogenladung wurde 60 Seemeilen westlich vor Charambirá von der Küstenwache abgefangen, wie die Marine am Dienstag mitteilte. Die vier Insassen des Bootes wurden verhaftet. Sie hatten die Drogen-Säcke ins Meer geworfen, als sie sich entdeckt sahen, doch die Militärs konnten die 130 Säcke mit 2637 Kilogramm Kokain aus dem Wasser holen.

Die Drogenhändler sollen nach Angaben der Marine der linksgerichteten Farc-Guerilla angehören. Die Ladung mit einem Marktwert von 67 Millionen Dollar (etwa 54 Millionen Euro) sollte wohl über Mittelamerika in die USA geschmuggelt werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei geht Hinweisen auf Explosion in New York nach
New York (dpa) - Die New Yorker Polizei prüft Hinweise auf eine mögliche Explosion in Manhattan. Man gehe derartigen Berichten nach, teilte das New York Police …
Polizei geht Hinweisen auf Explosion in New York nach
Verwirrung nach Explosion im New Yorker Stadtteil Manhattan
Im New Yorker Stadtteil Manhattan hat es nach Angaben der Polizei eine "Explosion" in der Nähe eines Busbahnhofs gegeben.
Verwirrung nach Explosion im New Yorker Stadtteil Manhattan
Haftstrafe: Vater tötet sein Baby - Mutter hört die Schreie, aber macht nichts
Der Vater quälte und ermordete seinen nur wenige Tage alten Sohn, die Mutter nebenan im Schlafzimmer hörte die Schreie des Kleinen, tat aber nichts.
Haftstrafe: Vater tötet sein Baby - Mutter hört die Schreie, aber macht nichts
„Lebensmüde Nummer“: Prügelattacke in Autobahntunnel
Mitten auf der Straße haben sich in einem Thüringer Autobahntunnel zwei Autofahrer geprügelt. Der Verkehr kam zeitweise zum Erliegen.
„Lebensmüde Nummer“: Prügelattacke in Autobahntunnel

Kommentare