Marine zieht 2,5 Tonnen Kokain aus Pazifik

Bogota - Kolumbiens Marine hat in Küstengewässern des Pazifischen Ozeans 2,6 Tonnen Kokain beschlagnahmt. Dabei hatten die Schmuggler noch versucht, sich der Drogen zu entledigen.

Ein Schnellboot mit der Drogenladung wurde 60 Seemeilen westlich vor Charambirá von der Küstenwache abgefangen, wie die Marine am Dienstag mitteilte. Die vier Insassen des Bootes wurden verhaftet. Sie hatten die Drogen-Säcke ins Meer geworfen, als sie sich entdeckt sahen, doch die Militärs konnten die 130 Säcke mit 2637 Kilogramm Kokain aus dem Wasser holen.

Die Drogenhändler sollen nach Angaben der Marine der linksgerichteten Farc-Guerilla angehören. Die Ladung mit einem Marktwert von 67 Millionen Dollar (etwa 54 Millionen Euro) sollte wohl über Mittelamerika in die USA geschmuggelt werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ich hörte es knallen“: Polizist erschießt Mann in Bochum - erste Details zum Opfer
In Bochum (Nordrhein-Westfalen) erschoss Sonntagabend ein Polizist einen 74-Jährigen bei einem Einsatz. Nun werden erste Details zum Opfer bekannt. 
„Ich hörte es knallen“: Polizist erschießt Mann in Bochum - erste Details zum Opfer
Wie Nepal den Bengalgeier retten will
Nepal bündelt alle Kräfte, um den bedrohten Bengalgeier zu schützen. Es ist die letzte Chance, denn mehr als 91 Prozent der Art sind schon verschwunden. Schuld daran ist …
Wie Nepal den Bengalgeier retten will
Vergewaltiger kannte den Namen seines Opfers: Rätselhafter Fall bei „Aktenzeichen XY“ mit sehr heißer Spur
Bei „Aktenzeichen XY“ im ZDF gab es konkrete Hinweise zu einer Vergewaltigung in Wuppertal. Zwei Anrufe machen der Polizei besonders viel Hoffnung.
Vergewaltiger kannte den Namen seines Opfers: Rätselhafter Fall bei „Aktenzeichen XY“ mit sehr heißer Spur
Hund verhindert Katastrophe - Feuerwehr sofort vor Ort
Mitten in der Nacht bellte plötzlich der Hund. Gerade noch rechtzeitig, um die Feuerwehr zu alarmieren. Die konnte mit einem Großaufgebot ein Unglück verhindern.
Hund verhindert Katastrophe - Feuerwehr sofort vor Ort

Kommentare