+
Der Bus brannte völlig aus, viele Kinder konnten sich nicht mehr aus den Flammen retten.

Wurde Benzin geschmuggelt?

Bus brennt aus: 33 Kinder sterben in Kolumbien

Bogota - Ein Bus geht in Kolumbien in Flammen auf. Im Fahrzeuginneren befinden sich viele Kinder. Einige kommen nicht mehr rechtzeitig aus dem Bus. Es kommt zu einer Tragödie.

Mindestens 33 Kinder sind beim Brand eines Busses in Kolumbien ums Leben gekommen. Viele weitere wurden verletzt. Das Fahrzeug ging am Sonntag aus bisher ungeklärter Ursache im Ort Fundación im Bezirk Magdalena im Norden des Landes in Flammen auf. Nach Berichten örtlicher Medien befanden sich die Kinder auf dem Heimweg vom Gottesdienst in einer evangelikalen Kirche.

Mindestens 25 weitere Kinder wurden laut dem kolumbianischen TV-Sender Caracol verletzt. Einige Opfer seien in den Flammen ums Leben gekommen, andere später an ihren Verletzungen in Krankenhäusern gestorben. Über das Alter der Kinder lagen zunächst keine Angaben vor.

Wie die Online-Ausgabe von „El Tiempo“ berichtete, könnten in dem Bus Plastikkanister mit Schmuggel-Benzin transportiert worden sein, welches sich in Brand gesetzt habe. Ein Augenzeuge sagte dem Sender Caracol, der Fahrer habe die Kinder angewiesen, Treibstoff in den Bus zu füllen, während er selbst etwas trinken gegangen sei - und beim Betanken sei es zur Explosion gekommen. Für beide Versionen gab es bisher keine offizielle Bestätigung. Unklar blieb bisher auch der Verbleib des Busfahrers.

Der nationale Direktor der Roten Kreuzes, César Ureña, sagte, alle Rettungskräfte müssten sich auf den Weg nach Fundación machen, um zu helfen. Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos machte sich noch am Abend (Ortszeit) nach Fundación auf. Er sprach von einer schrecklichen Tragödie. „Das Land ist in Trauer“, schrieb er auf seinem Twitter-Account. Fundación liegt etwa 850 Kilometer nördlich der Hauptstadt Bogotá.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Letzter Mensch auf dem Mond: Astronaut Gene Cernan ist tot
Washington (dpa) - Der US-Astronaut Gene Cernan, der als letzter Mensch auf dem Mond war, ist tot. Cernan sei im Alter von 82 Jahren am Montag gestorben, teilte die Nasa …
Letzter Mensch auf dem Mond: Astronaut Gene Cernan ist tot
Mindestens 27 Pest-Tote in Madagaskar
Antananarivo (dpa) - Im Süden von Madagaskar sind 27 Menschen der Pest zum Opfer gefallen. Insgesamt 68 Menschen haben sich demnach in den Regionen Atsimo-Atsinanana und …
Mindestens 27 Pest-Tote in Madagaskar
Mysteriöser Riesenbogen über Venus entdeckt - Was hat es damit auf sich?
Tokio/London - Über unseren Nachbarplaneten Venus fegen extrem schnelle Winde. Trotzdem haben Forscher in derselben Höhe eine stationäre Struktur entdeckt. Was hat es …
Mysteriöser Riesenbogen über Venus entdeckt - Was hat es damit auf sich?
Brasiliens Gefängnisse außer Kontrolle
Seit Jahresbeginn sind über 120 Häftlinge in Brasilien umgebracht worden, teilweise wurden sie geköpft. Ein Grund sind Bandenkriege, die sich hinter den Mauern …
Brasiliens Gefängnisse außer Kontrolle

Kommentare