+
Kolumbianische Soldaten bei Rettungsarbeiten in Mocoa. Foto: Ejército Nacional de Colombia

Hunderte werden vermisst

Kolumbien: Mehr als 100 Tote bei Überschwemmungen

Mocoa (dpa) - Bei Überschwemmungen und Erdrutschen sind in der kolumbianischen Stadt Mocoa mindestens 102 Menschen ums Leben gekommen. 185 Einwohner sind verletzt worden und weitere 200 werden vermisst, wie die Feuerwehr mitteilte. Ganze Wohnviertel wurden unter Schlammmassen begraben.

Nach heftigem Regen waren drei Flüsse über die Ufer getreten. Präsident Juan Manuel Santos sagte eine Kuba-Reise ab, um in die Katastrophenregion zu fahren. "Diese Trsgödie lässt alle Kolumbianer trauern", sagte er. Er habe auch Einheiten der Streitkräfte in die Region beordert. In der Stadt Mocoa im Süden Kolumbiens leben etwa 40 000 Menschen.

Bericht Sender RCN, Span.

Bericht Zeitung El Espectador, Span.

Mitteilung Präsidentschaft Kolumbien, Span.

Bericht Caracol Radio, span.

Santos bei Twitter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Explosion in New York war versuchter Terroranschlag
Mitten im Berufsverkehr am Montagmorgen knallt es am New Yorker Times Square. Ein 27-Jähriger will sich in die Luft sprengen. Es gibt vier Verletzte. Die Behörden …
Explosion in New York war versuchter Terroranschlag
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft
Ein Vater, der sein Baby beinahe zu Tode geschüttelt hat, muss in der Schweiz in Haft. Es war nicht das erste Mal, dass der Mann so auf das Schreien eines Kindes …
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft
Vater tötet Baby - dreieinhalb Jahre Haft auch für Mutter
Ein Säugling wurde über Stunden gequält, schrie um sein Leben, bis der Vater ihn ermordete. Die Mutter war nebenan und unternahm nichts. Dafür ist sie jetzt verurteilt …
Vater tötet Baby - dreieinhalb Jahre Haft auch für Mutter
Schimmelpilzgift festgestellt: Rückruf von getrockneten Feigen
Vor dem Verzehr von getrockneten Feigen eines niedersächsischen Unternehmens wird gewarnt.
Schimmelpilzgift festgestellt: Rückruf von getrockneten Feigen

Kommentare