+
Kommandant Daniel Rudolf Anrig hat seinen Posten an der Spitze der Schweizergarde wie geplant abgegeben.

Nachfolge noch unklar

Vatikan: Kommandant verlässt Schweizergarde

Rom - Sein Abgang hat zahlreiche Spekulationen ausgelöst: Nach mehr als sechs Jahren im Amt ist Daniel Rudolf Anrig nicht mehr Kommandant der Schweizergarde. Zum Abschied wehrt er sich gegen Vorwürfe.

Kommandant Daniel Rudolf Anrig hat seinen Posten an der Spitze der Schweizergarde wie geplant abgegeben. Die Amtszeit des 42-Jährigen endete am Samstag, nachdem Papst Franziskus im Dezember entschieden hatte, dass sie nicht mehr verlängert wird. Anrig sollte am Samstag mit einer Zeremonie im Vatikan verabschiedet werden. Der Papst hatte ihn zudem bereits am Freitag zu einer Privataudienz empfangen. Wer ihm nachfolgt, steht noch nicht fest, zunächst soll Vize-Kommandant Christoph Graf die Aufgabe kommissarisch übernehmen.

Anrigs Abgang hatte auch zahlreiche Spekulationen über die Zukunft der traditionsreichen Garde, die seit mehr als 500 Jahren für den Schutz des Papstes zuständig ist, ausgelöst. So hatten italienische Medien berichtet, die Schweizergarde sei dem Papst zu militärisch und er wolle sie deshalb reformieren. Auch über eine Abschaffung der rund 110 Mann starken Truppe war spekuliert worden.

Anrig, der seit 2008 Kommandant war, wehrte sich gegen die Vorwürfe. „Zur Kritik am Führungsstil ist zu sagen, dass die Garde mit 110 Mann rund um die Uhr Dienst leisten muss. Das bedingt eine straffe Führung, und die Gardisten verstehen das“, sagte er dem Schweizer „Tagesanzeiger“ (Samstag). „Ich konnte zahlreiche Reformen umsetzen, die das Leben der Gardisten erleichtern.“

Nach Ansicht von Anrig will der Pontifex mit dem Wechsel an der Spitze „frischen Wind in die Garde reinbringen“. Der 42-Jährige sagte, er wäre gerne weiter Kommandanten geblieben. Seine Ablösung sei aber auch ein positives Zeichen. „Es zeigt, dass sich der Papst für die Garde interessiert“, sagte er. Hinweise, dass Franziskus die Garde komplett abschaffen könne, sehe er nicht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

25-Jährige ist erfolgreiches Model - ihren Nebenjob erraten Sie nie
Sandra Hunke aus Ostwestfalen-Lippe tritt auf Modemessen und in Fernsehserien auf. Doch das Model lebt in zwei ganz unterschiedlichen Welten. 
25-Jährige ist erfolgreiches Model - ihren Nebenjob erraten Sie nie
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto
Der Unkrautvernichter Glyphosat steht im Verdacht krebserregend zu sein. Ein Amerikaner ist sich sicher. In den USA hat der 46-Jährige nun den Staatgutriesen Monsanto …
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto
Frau folgt Rat ihres Gynäkologen - jetzt will sie 50.000 Euro von ihm
Eine Frau aus Minden-Lübbecke hat ihren Gynäkologen vor das Oberlandesgericht in Hamm gezerrt. Sie fordert von dem Frauenarzt Schadensersatz und verlangt Unterhalt für …
Frau folgt Rat ihres Gynäkologen - jetzt will sie 50.000 Euro von ihm
Eltern mit wenig Bildung: Kinder landen vor Bildschirmen
Wenn die Eltern lesen, lesen auch die Kinder. Wenn die Eltern auf Bildschirme starren, tun es ihnen die Kleinen gleich. Besonders in bildungsfernen Familien kommt es …
Eltern mit wenig Bildung: Kinder landen vor Bildschirmen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.