Kommentar

Bluttat von London: Verrückt – oder böse?

  • schließen

München - Das Blut der Messerattentats-Opfer von London war noch nicht getrocknet, da hatten die Behörden schon die vermeintlich gute Nachricht zur Hand: Der somalisch-stämmige Täter sei kein Terrorist, sondern nur psychisch verwirrt. Ein Kommentar von Georg Anastasiadis.

Mal abgesehen davon, dass das die Tote von London nicht mehr lebendig macht: Auch den Tätern von Orlando, Nizza und Ansbach wurde per Blitzdiagnose attestiert, sie seien „labil“ gewesen. Aber sind das nicht andere auch, die dennoch nicht gleich auf die Straße rennen und Unschuldige töten?

Wir machen es uns zu leicht, wenn wir jetzt zur Beruhigung der Öffentlichkeit dazu übergehen, religiös inspirierte Morde zu psychologischen Krankheitsbildern umzudeuten, und so tun, als sei es Zufall, dass die Täter in unschöner Regelmäßigkeit Muslime sind. Es stimmt ja: Wer „labil“ ist, ist empfänglich. Aber die Ideen, die da empfangen werden, die liefert zuverlässig die dschihadistische Ideologie. Im sunnitischen Somalia, woher der Londoner Täter stammt, ist der Islamismus tief verwurzelt. Auch bei den Tätern von Würzburg und Ansbach hieß es hastig, sie seien „blitzradikalisiert“ oder psychisch anfällig gewesen, also in irgendeiner Weise irre. Doch jüngste Ermittlungsergebnisse zeigen, dass beide von Dritten geführt wurden. Das gern bemühte Beschwichtigung-Doppelmuster „Einzeltäter“ und „Wahnsinn“ stößt hier an seine Grenzen.

Eine Attentäterpsychologie, die den Fokus am liebsten auf Verrücktheit legt, macht sich verdächtig, in Wahrheit nur islamistische Motive beschweigen zu wollen. Aber es gibt nicht den geringsten Grund, uns am Ende sicherer zu fühlen, nur weil wir uns politisch korrekt in die Tasche lügen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Saudiarabischer Prediger begründet Fahrverbot für Frauen mit deren "Winzgehirn"
In Saudi-Arabien hat ein Geistlicher das bestehende Fahrverbot für Frauen mit deren angeblichem "Winzgehirn" gerechtfertigt.
Saudiarabischer Prediger begründet Fahrverbot für Frauen mit deren "Winzgehirn"
Oktoberfest-Chef zieht nach erster Woche Bilanz - Darum ist es eine „ideale Wiesn“
Nach der ersten Wiesn-Woche zieht Festleiter Josef Schmid eine erste Bilanz - und spricht von einem Oktoberfest 2017, das rundum ideal ist. Bei den Besucherzahlen …
Oktoberfest-Chef zieht nach erster Woche Bilanz - Darum ist es eine „ideale Wiesn“
Wasserläufer gab es schon zu Dino-Zeiten
Frankfurt/Main (dpa) - Schon zu Zeiten der Dinosaurier glitten wohl langbeinige Wasserläufer über die Seen. Darauf weisen zwei in spanischem Bernstein entdeckte neue …
Wasserläufer gab es schon zu Dino-Zeiten
Militär rückt in Favela in Rio ein
Rio de Janeiro (dpa) - Gewehrsalven und verängstigte Menschen, die vor Schüssen Schutz suchen: In der größten Favela von Rio de Janeiro ist ein Krieg zwischen …
Militär rückt in Favela in Rio ein

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion