+
Merkur-Redakteur Alexander Weber

Lebenslang für die Angeklagten

Kommentar: Mörderisches Autorennen in Berlin

  • schließen

Die Richter in Berlin haben mit ihrem Urteil gegen zwei Raser in Berlin ein Zeichen gesetzt. Der Strafkatalog für PS-Muskelspiele muss verschärft werden, meint Merkur-Redakteur Alexander Weber.

Es gibt genügend abgesperrte Rennstrecken in Deutschland, in denen Möchtegern-Rennfahrer für wenig Geld ihrer Leidenschaft frönen und ihren Adrenalin-Spiegel abbauen können, ohne Normalbürger in Gefahr zu bringen. Wer aber glaubt, inmitten einer Millionenmetropole wie Berlin ein Autorennen mit Tempo 160 auf öffentlichen Straßen austragen zu können, sprengt jeden Rahmen „normaler“ Verkehrsgefährdung: Er nimmt bewusst den Tod Unschuldiger in Kauf. Erstmals hat ein Gericht die tödlich geendete Wahnsinns-Mode als das bewertet, was sie ist: Mord.

Bisherige Milde ist unverständlich

Die bisherige Milde des Gesetzgebers bei allgemeingefährlichen Privat-Rennen ist absolut unverständlich: Die Teilnahme gilt als Ordnungswidrigkeit, die mit einem lächerlichen Bußgeld von 400 Euro und einem Monat Fahrverbot belegt wird. Man bedenke: Als Ordnungswidrigkeit gilt auch, wenn man unbeabsichtigt eine rote Ampel überfährt – ohne Unfall oder Gefährdung anderer. Immerhin: Der Bundesrat hat im letzten Herbst beschlossen, das Strafmaß für Renn-Raser deutlich zu erhöhen. Die Teilnahme an PS-Muskelspielen soll als Straftat eingestuft und je nach Folgen für Unbeteiligte mit Haftstrafen bis zu zehn Jahren geahndet werden. Das wäre das Mindeste. Höchste Zeit, dass der Bundestag ein Gesetz im Sinne der Berliner Richter verabschiedet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben
Bei einem Erdrutsch aufgrund starkem Regen im zentralafrikanischen Kongo sind mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen.
Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben
Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt
Eine Zugbegleiterin ist im Bahnhof in Amstetten (Baden-Württemberg) von einem Zug überrollt und tödlich verletzt worden.
Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod
Eine psychisch kranke Schwangere hat sich in Rumänien vor einen fahrenen Zug gestürzt und ihre drei kleinen Kinder mit in den Tod gerissen.
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod
Mit 210 statt 50 durch die Stadt - Hamburger Polizei stoppt Raser
Der Fahrer hatte es eilig: Er war mit 210 statt 50 Stundenkilometer in der Hamburger Stadt unterwegs. Die Polizei konnte den jungen Raser auf der Köhlbrandbrücke stoppen.
Mit 210 statt 50 durch die Stadt - Hamburger Polizei stoppt Raser

Kommentare