Merkur-Redakteurin Andrea Eppner

84 Menschen mussten sterben

Kommentar zur Mordserie in Kliniken: Hinschauen statt wegducken

  • schließen

Niels H. soll mindestens 84 Menschen getötet haben - immer neue grausame Details schockieren in dem Fall, der aktuell in Oldenburg verhandelt wird. Er hätte viel früher gestoppt werden können, meint Merkur-Redakteurin Andrea Eppner.

München - Wer ins Krankenhaus muss und womöglich gar auf die Intensivstation, der legt sein Leben in fremde Hände: Er vertraut auf die Fürsorge von Krankenschwestern, Pfleger und Ärzten – und die allermeisten von ihnen haben dieses Vertrauen auch redlich verdient: Sie wollen helfen und leisten Tag für Tag gute Arbeit.

Der Fall von Niels H. zeigt aber auch: In der speziellen Situation einer Klinik kann es reichen, wenn ein Einziger vom Helfer zum Täter wird – zumal es Verbrechen immer geben wird und vor einer schwarzen Weste auch ein weißer Kittel nicht schützt. Niels H. hätte aber viel früher gestoppt werden können. Schon Jahre vor seiner Entlassung gab es nicht nur üble Gerüchte. Die Zahl der Todesfälle schnellte nach oben, wenn er Dienst hatte. Es gab viele Indizien, denen man hätte nachgehen können – und müssen. Doch dort, wo sonst so mutig um jedes Leben gerungen wird, fehlte manchen die Courage. Auch der gute Ruf einer Klinik war offenbar wichtiger als die Patienten.

Es gab viele Gründe, warum Niels H. immer weiter morden konnte. Ein anonymes Meldesystem für Mitarbeiter – ein Rätsel, warum es das nicht längst in allen Kliniken gibt! – hätte es allein wohl nicht verhindern können. Zu viele Leute haben einfach weggeschaut. Dass seit vielen Jahren die Zahl der Obduktionen sinkt, macht es Tätern wie Niels H. nochmals leichter. Wenn allzu viele Fäden reißen, hält auch ein gutes Sicherheitsnetz nicht mehr.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bluttest auf Down-Syndrom als Kassenleistung steht bevor
Berlin (dpa) - Bei Risikoschwangerschaften könnten Ungeborene künftig auf Kosten der Krankenkassen per Bluttest auf Down-Syndrom untersucht werden.
Bluttest auf Down-Syndrom als Kassenleistung steht bevor
US-Astronauten mit erstem ISS-Außeneinsatz des Jahres
Erfolgreicher Batterie-Austausch: Der erste Außeneinsatz des Jahres an der Internationalen Raumstation ISS ist absolviert. Zwei weitere stehen in den kommenden Wochen an …
US-Astronauten mit erstem ISS-Außeneinsatz des Jahres
Eurojackpot am Freitag, 22.03.2019: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Eurojackpot am Freitag, 22.03.2019: Hier finden Sie heute die aktuellen Gewinnzahlen der europäischen Lotterie. 10 Millionen Euro sind im Jackpot.
Eurojackpot am Freitag, 22.03.2019: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Priester während live im TV übertragener Messe attackiert
In Kanada wurde ein Priester während einer Messe, die live im TV ausgestrahlt wurde, mit einem Messer lebensgefährlich verletzt. Der Angreifer ist mittlerweile …
Priester während live im TV übertragener Messe attackiert

Kommentare