+
3D-Objekte wie diese Miniatur-Masken von gescannten Gesichtern lassen sich bereits ausdrucken

Kommt unser Fleisch bald aus dem Drucker?

Berlin - Eine US-Firma hat ein Verfahren entwickelt, um mittels eines speziellen 3D-Druckers essbares Fleisch aus lebenden Zellen zu erzeugen. "Bioprinting" heißt das Zauberwort.

Steaks und Schnitzel könnten in Zukunft aus dem Drucker kommen. Das Unternehmen Modern Meadow („Moderne Wiese“) aus dem US-Staat Missouri will Fleisch und Leder herstellen, die ethisch vertretbarer und klimafreundlicher wären als Produkte aus der Massentierhaltung. Menschen, die aus religiösen oder moralischen Gründen eigentlich kein Fleisch essen, sollen dank Reagenzglas und 3D-Drucker in den Genuss von Steak oder Schnitzel kommen.

„Wir haben bereits ein "gezüchtetes" kleines Schweinekotelett hergestellt, gekocht und gegessen“, sagte Modern-Meadow-Chef Andras Forgacs der dpa. Das Synthetikfleisch werde mit einer aus der Medizin stammenden, bereits ausgereiften Technik entwickelt. „Um große Mengen Leder und Fleisch zu züchten, ist Bioprinting aber nur einer von vielen Ansätzen, die wir derzeit untersuchen.“

Der in Deutschland geborene Technologie-Investor Peter Thiel, der unter anderem in Facebook Geld gesteckt hat, fördert das Vorhaben mit bis zu 350 000 Dollar. Thiel gilt als geschickter Anleger, der frühzeitig Trends erkennt.

Auch in der medizinischen Forschung ist die Gewebezucht und -produktion mit 3D-Druckern bereits bekannt. Aus menschlichen Zellen lassen sich natürliche Gewebeteile herstellen, die irgendwann auch für klinische Zwecke eingesetzt werden könnten. Laut der Firma Organovo mit Sitz in Kalifornien - nach eigenen Angaben das erste Bioprinting-Unternehmen weltweit - könnte die Technik die Medizin revolutionieren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Kinder und Jugendliche besser vor Cybergrooming schützen
Bilder von missbrauchten Kindern, Kontaktaufnahmen mit dem Ziel sexueller Gewalt, Anbahnung von Kinderprostitution: In der digitalen Welt sind Minderjährige nur …
Kinder und Jugendliche besser vor Cybergrooming schützen

Kommentare