+
Die Gemeinde Drimmelen hat dieses Foto herausgegeben.

Fenster und Türen geschlossen halten

Komplette Stadt in Angst vor dieser Schlange

Drimmelen - Nach dem Entweichen einer hochgiftigen Schlange haben die Behörden der niederländischen Kleinstadt Drimmelen Alarm geschlagen.

Die Bewohner wurden am Freitag aufgerufen, Türen und Fenster geschlossen zu halten und ihre Kinder nicht im Freien spielen zu lassen. Zuvor war eine Kap-Kobra aus dem Terrarium eines Sammlers in einem nahe gelegenen Dorf entkommen.

"Die Kobra hat Giftzähne, ein einziger Biss kann für Menschen tödlich sein", warnte die Stadtverwaltung von Drimmelen auf ihrer Website. Laut Fernsehberichten waren zwei Reptilien-Experten vor Ort, um die Schlange zu fangen.

Kap-Kobras leben vor allem in Südafrika. Ihr Biss enthält ein tödliches Nervengift, das eine sofortige Behandlung mit einem Gegengift erfordert. Die Schlange gilt als nervös und aggressiv und greift an, sobald sie sich bedroht fühlt.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Straßenmusikerin stimmt alleine Lied an - Plötzlich versammelt sich ganzes Orchester
Mit einem Kontrabass stellte sie sich in die Fußgängerzone und begann, Beethoven zu spielen – doch sie blieb nicht lange alleine. Das Video sehen Sie hier.
Straßenmusikerin stimmt alleine Lied an - Plötzlich versammelt sich ganzes Orchester
Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen
Die Polizei zog einen VW Golf GTI aus dem Verkehr. Was die Beamten unter dem Wagen sahen, konnten sie kaum glauben. 
Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen
Polizei sucht nach Tod von 16-Jähriger nach Täter und Motiv
Eine 16-Jährige wird in Barsinghausen bei Hannover umgebracht. Noch rätseln Fahnder, wer die Jugendliche getötet hat. Und dann ist da noch ein Fall, der ganz in der Nähe …
Polizei sucht nach Tod von 16-Jähriger nach Täter und Motiv
Drei polnische Erntehelfer sterben bei Badeunfall
Taucher ziehen die drei Männer noch lebend aus dem Wasser, doch die Ärzte können ihr Leben nicht mehr retten. Die Staatsanwaltschaft geht von einem Unfall aus.
Drei polnische Erntehelfer sterben bei Badeunfall

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.