+
Michelle Martin.

Aufnahme im Kloster?

Komplizin von Kindermörder Dutroux sucht Bleibe

Brüssel - Die verurteilte Komplizin und frühere Ehefrau des belgischen Mädchenmörders Marc Dutroux ist auf der Suche nach einer neuen Bleibe - im Kloster.

Wie belgische Medien am Donnerstag berichteten, will sich Michelle Martin demnächst in das Städtchen Bagno a Ripoli bei Florenz begeben. In der dortigen Klosteranlage Cristo è la risposta (Christus ist die Antwort) wolle sie um Aufnahme ersuchen, hieß es.

Dazu sagte der im toskanischen Kloster tätige kanadische Pastor Paul Schafer Zeitungen des belgischen Sudpresse-Verlags: "Wir wissen noch nicht genau, wann sie kommen wird. Derzeit haben wir auch noch nicht über einen ständigen Aufenthalt gesprochen." Zunächst sei von einem fünf- bis siebentägigen Verbleib die Rede, damit sie sich "besinnen und ein bisschen erholen" könne.

Das Strafvollstreckungsgericht von Mons erteilte Martin den Berichten zufolge am 2. Januar die Erlaubnis für die Italien-Reise. Martin lebt seit Ende August 2012 in einem Kloster im wallonischen Malonne bei Namur. Ihre dortige Unterbringung war eine der Auflagen für ihre vorzeitige Haftentlassung.

Martin war im Jahr 1996 festgenommen und 2004 wegen Beihilfe bei der Entführung von sechs Mädchen, von denen vier getötet wurden, zu 30 Jahren Gefängnis verurteilt worden. 2003 ließ sie sich von Dutroux scheiden. Dieser verbüßt in Belgien eine lebenslange Haftstrafe.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als 20 Oktoberfest-Ordner mit Bauchschmerzen in Klinik – es gibt Verdacht
Mehr als 20 Oktoberfest-Ordner müssen sich wegen gesundheitlicher Probleme in einer Münchner Klinik behandeln lassen. Die Rettungssanitäter scheinen den Grund schnell zu …
Mehr als 20 Oktoberfest-Ordner mit Bauchschmerzen in Klinik – es gibt Verdacht
Fukushima: Bergungsarbeiten auf 2021 verschoben
In der Atomruine Fukushima verzögern sich die Arbeiten zur Bergung abgebrannter Brennstäbe bei zwei der drei zerstörten Reaktoren. Die Regierung und der Betreiberkonzern …
Fukushima: Bergungsarbeiten auf 2021 verschoben
Nach Hurrikan: Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington
Hurrikan "Maria" hat die Karibikinsel Puerto Rico verwüstet. Der Gouverneur bittet das Weiße Haus, die US-Bürger in dem Außengebiet nicht zu vergessen. Nach längerem …
Nach Hurrikan: Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington
„Humanitäre Katastrophe“: Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington
Hurrikan „Maria“ hat die Karibikinsel Puerto Rico verwüstet. Der Gouverneur bittet das Weiße Haus, die US-Bürger in dem Außengebiet nicht zu vergessen. Nach längerem …
„Humanitäre Katastrophe“: Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington

Kommentare