+
Ölpest im Golf von Mexiko: Laut des Konkurrenzunternehmens Exxon hat BP bei der Ölkatastrophe Zeit vergeudet.

Konkurrenz: BP hat bei Ölkatastrophe Zeit vergeudet

London - Nach der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko vor einem Jahr hat der britische Energiekonzern BP nach Meinung des Wettbewerbers Exxon wertvolle Zeit vergeudet.

BP habe nach der Explosion der Ölplattform Deepwater Horizon im Kampf gegen den Ausfluss des Öls technische Lösungen ausprobiert, die keine Erfolgschancen gehabt hätten, sagte Exxon-Vorstandschef Rex Tillerson der “Financial Times“ (Mittwoch).

Lesen Sie dazu:

Ölpest-Opfer: Nur Bruchteil der Milliarden ausgezahlt

Die Ingenieure bei Exxon hätten von Anfang an gewusst, dass der Versuch, eine Stahlkuppel zum Auffangen des ausströmenden Öls zu errichten, nicht funktionieren könne, sagte Tillerson. Die 13 Meter hohe Kuppel war für BP der “Plan A“. Drei Wochen nach der Katastrophe, die elf Arbeitern auf der Plattform das Leben gekostet hatte, war das Unterfangen gescheitert.

Bohrinsel explodiert: Ölkatastrophe im Golf von Mexiko

Bohrinsel explodiert: Ölkatastrophe im Golf von Mexiko

“Ich glaube, es wurde einiges an Zeit verloren, indem man Alternativen verfolgte, von denen die meisten von uns glaubten, dass sie am Ende nicht erfolgreich sein würden“, sagte Tillerson der Zeitung. BP entgegnete, es wurde alles Menschenmögliche getan.

Die Explosion der Deepwater Horizon am 21. April 2010 hatte die schlimmste Ölkatastrophe in der Geschichte der USA ausgelöst. 4,9 Millionen Barrel Öl (1 Barrel gleich 159 Liter) waren ins Meer gelaufen, ehe den BP-Ingenieuren die Abdichtung des Lecks gelang. Erst vor wenigen Tagen protestierten Fischer aus der Region, weil sie noch immer nicht wieder ihrem Beruf nachgehen können.

Der Konzern hat ebenfalls schwer an den Folgen des Unglücks zu tragen. Während die Konkurrenz dank des hohen Ölpreises Rekordgewinne schreibt, machte BP im vergangenen Jahr einen Verlust von fast fünf Milliarden US-Dollar. Der Konzern speist einen Kompensationsfonds für die Opfer mit 20 Milliarden Dollar. Insgesamt geht BP von Kosten in Höhe von 41 Milliarden Dollar aus.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Amatrice - Erdbeben-Tragödie in Italien: Eine Lawine verschüttet ein Hotel mit vermutlich 30 Menschen. Retter befürchten viele Tote. „Hilfe, Hilfe, wir sterben vor …
Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Sölden - Obwohl Experten vor Lawinen gewarnt hatten, ist ein Deutscher in Sölden auf die Piste gegangen - und kam durch ein Schneebrett, das er wohl selbst ausgelöst …
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Spätestens seit Alexander Gerst können sich wieder viele Deutsche für den Weltraum begeistern. Nun könnte es bald neue Abenteuer von einem Deutschen im All zu erzählen …
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Teheran – Ein siebzehnstöckiges Einkaufsgebäude ist in Irans Hauptstadt Teheran nach einem Großbrand eingestürzt. Viele Feuerwehrmänner, die gerade das Feuer löschen …
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet

Kommentare