+
Erdbeben am Bodensee schrecken Bewohner aus dem Schlaf (Symbolfoto). 

„Bett und Häuser haben gewackelt“

Fünf Erdbeben erschüttern Region am Bodensee - erschrockene Anwohner rufen Polizei

  • schließen

Mehrere Erdbeben am Bodensee haben die Bewohner aufgeschreckt. In der Nacht wackelte die Erde zum ersten Mal. Das stärkste Beben erreichte eine Stärke von 3,7. Nun hat die Erde erneut gebebt.

Update vom 31. Juli 2019, 6.21 Uhr: Waren es Nachbeben? Die Erde in der Region Konstanz am Bodensee hat erneut gebebt, teilt der Schweizer Erdbebendienst (SED) mit. Das stärkste Beben ereignete sich demnach um 2.03 Uhr (31. Juli 2019). Es wurde mit 2.3 gemessen. Aber schon am Dienstagnachmittag um 17.08 Uhr war es mit der Ruhe vorbei. Bislang liegt noch keine Auswertung der Erdbeben vor.

  • 31. Juli -  4.28 Uhr - Magnitude: 1.3 
  • 31. Juli -  2.03 Uhr - Magnitude: 2.3
  • 30. Juli - 22.43 Uhr - Magnitude: 2.2
  • 30. Juli - 17.08 Uhr - Magnitude: 1.6
  

Erdbeben am Bodensee: Fünf Erdbeben - erschrockene Anwohner rufen Polizei

Erstmeldung vom 30. Juli 2019:

Konstanz -  Erdbeben erschütterten die Region Konstanz am Bodensee. Innerhalb von knapp drei Stunden bebte der Boden spürbar und zwar gleich fünfmal. Vor allem in Konstanz schreckten die Erdbeben Bewohner aus dem Schlaf. Das stärkste Beben wurde um 1.17 Uhr gemessen und erreichte eine Stärke von 3,7 auf der Richterskala, wie der Erdbebendienst Südwest auf seiner Webseite mitteilt. Das Epizentrum lag demnach nur drei Kilometer unter der Erdoberfläche und war vermutlich in einem Umkreis von etwa 30 Kilometern zu spüren.

Konstanz/Bodensee: Erdbeben wecken Anwohner aus ihrem Schlaf

Von den Erdbeben wurden Anwohner aus dem Schlaf gerissen, wie der SWR berichtet. Bei der Polizei sollen mehr als 100 Anrufe eingegangen sein. Die Anwohner reagierten besorgt auf die Beben, vermuteten einen schlimmen Unfall. „Haus und Bett haben gewackelt“, schreibt eine Bewohnerin auf der Facebook-Seite „Erdbeben in Deutschland“. Im Stadtteil Dettingen war das Erdbeben besonders zu spüren. „Wir sind in Dettingen praktisch aus dem Bett gefallen. Das erste Beben erinnerte mich an die Flugzeugkatastrophe bei Überlingen“, kommentiert ein anderer Nutzer. 

Laut dem Schweizerischen Erdbebendienst (SED) lag das Epizentrum des Bebens auf der Halbinsel Bodanrück etwa 10 Kilometer nordwestlich von Konstanz. Der Erdbebenherd in einer Tiefe von vier Kilometern.

Es handle sich um das stärkste bisher aufgezeichnete Erdbeben auf der Halbinsel. Das letzte spürbare Beben habe sich 1976 in unmittelbarer Nähe mit einer Stärke von 2,6 ereignet. 

Bei der aktuellen Erdbebenserie sei ungewöhnlich, dass die Erdbebenherde nahe an der Oberfläche sind. In der Region würden sich Beben gewöhnlich in Tiefen von 10 bis 25 Kilometern ereignen. An sich sei die Sequenz der Erdbeben am Bodensee in der Nacht vom 29. auf den 30. Juli 2019 jedoch, laut den Experten in Zürich, nicht außergewöhnlich. Im Gegenteil.

„In ihrer bisherigen Abfolge von Vor-, Haupt- und Nachbeben gilt sie bisher beinahe als Lehrbuchbeispiel“, ist auf der Webseite der Züricher Seismologen zu lesen. 

Erdbeben am Bodensee - Gibt es noch weitere schlimme Überraschungen?

Gibt es noch weitere Erdbeben am Bodensee? Während einige Bewohner den Schock wohl erstmal verdauen müssen, haben andere das Erdbeben verschlafen. Um 4.31 Uhr wurde am Mittwochfrüh das letzte Erdbeben aufgezeichnet. Seitdem herrscht Ruhe. 

Ob nun in der Region am Bodensee mit weiteren Erdbeben zu rechnen ist, können die Forscher der ETH Zürich nach eigenen Angaben nicht vorhersagen. Grundsätzlich wären weitere Beben in der Region in den nächsten Tagen möglich. Ob die Erschütterungen Bewohner wieder aus dem Schlaf schrecken werden, halten die Experten allerdings für eher unwahrscheinlich. Erdbeben mit einer Stärke von 3,5 bis 4 würden in dieser Region bis zu fünfmal im Jahr auftreten.          

Nach Erdbeben am Bodensee: Naturspektakel - Wassersäule oder Tornado? 

Ein Naturereignis hatte am Bodensee erst kürzlich für Schlagzeilen gesorgt: Eine Meterhohe Wassersäule ragt aus dem Bodensee - Video zeigt riesigen Tornado.

ml

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Justiz und Medien - konsequent gegen Hass
Justiz und Medienhäuser werden künftig Hass und Hetze im Netz konsequenter bekämpfen. Die Ippen-Digital-Zentralredaktion wird Teil der Initiative sein und diese …
Justiz und Medien - konsequent gegen Hass
Neuer gesetzlicher Feiertag in Thüringen: Wer hat frei am Weltkindertag 2019
Thüringen führt 2019 den Weltkindertag als gesetzlichen Feiertag ein. Am 20. September bekommen viele einen Tag frei. Das sollten Sie über den Tag wissen.
Neuer gesetzlicher Feiertag in Thüringen: Wer hat frei am Weltkindertag 2019
„Teufelsbaby“: Unheimliches Ultraschallbild von Baby - Mutter postet schauriges Bild
Eigentlich will eine Mutter aus den USA nur wissen, welches Geschlecht ihr Baby hat. Was sie dann auf dem Ultraschallbild sieht, ist ganz schön unheimlich.
„Teufelsbaby“: Unheimliches Ultraschallbild von Baby - Mutter postet schauriges Bild
Kati (13) vermisst - Polizeisprecher mit dunklen Andeutungen zu dem Fall
Von der 13-jährigen Kati aus Bautzen fehlt bereits seit dem 17. September jede Spur. Nun äußert die Polizei einen dramatischen Verdacht. 
Kati (13) vermisst - Polizeisprecher mit dunklen Andeutungen zu dem Fall

Kommentare