+
Am 8. März vergangenen Jahres verschwand die Maschine des verschollenen Flugs MH370.

Fahndung in Malaysia

Konten von MH370-Passagieren geplündert

Kuala Lumpur - Manche Menschen schrecken vor nichts zurück: Eine Bankangestellte hat sich in Malaysia an Konten von Passagieren des verschollenen Flugs MH370 herangemacht.

Die 34-Jährige fälschte laut Anklage Unterlagen und hob gut 25 000 Euro von drei Konten ab. Weil sie mit ihrem Komplizen - ihrem Ehemann - am Montag nicht vor Gericht erschien, erließen die Richter Haftbefehl, wie die Ankläger in Kuala Lumpur mitteilten.

Das Verbrechen ereignete sich demnach im Mai, zwei Monate nach dem Verschwinden des Flugzeugs. Ein Bankmanager bemerkte die verdächtigen Transaktionen und erstattete Strafanzeige.

MH370 mit 239 Menschen an Bord verschwand am 8. März auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking. Die Maschine ist bis heute nicht gefunden. Ermittler vermuten einen Absturz im Indischen Ozean, tausende Kilometer von der eigentlichen Flugroute entfernt.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spuren im Schnee führen Polizei zu Einbrechern
Freiburg - Der Winter ist nicht nur eine schöne Jahreszeit zum Schlitten fahren - sie hilft der Polizei auch dabei, Verbrechen aufzuklären. So wie einen Einbruch in …
Spuren im Schnee führen Polizei zu Einbrechern
Angeklagter bestreitet Tötungsabsicht nach Baustellen-Streit
Auf einer Baustelle arbeiten ein Pflasterer und ein Asphaltierer. Sie geraten in Streit - um einen Lastwagen, der angeblich über frischen Asphalt gefahren ist. Am Ende …
Angeklagter bestreitet Tötungsabsicht nach Baustellen-Streit
Lichter am Piccadilly Circus gehen aus
London - Neben Tower Bridge und Big Ben ist es eines der Wahrzeichen Londons: Der Piccadilly Circus mit seinen riesigen Leuchtreklamen. Doch genau die wurden jetzt …
Lichter am Piccadilly Circus gehen aus
Kind wollte sich angeblich selbst versteigern
Löhne - Ein Foto eines achtjährigen Mädchens und ein Gebot von mehr als 40 000 Euro: Eine dubiose Internetanzeige beschäftigt die Polizei in NRW. Der Fall weckt …
Kind wollte sich angeblich selbst versteigern

Kommentare