Kopf des Partners nach Tod gekocht

Berlin - Er tötete einen Mann bei Sexspielen, zerstückelte ihn dann und kochte schließlich den Kopf - dafür hat ein arbeitsloser Vertreter aus Berlin eine verhältnismäßig milde Strafe erhalten.

Das Landgericht Berlin ahndete die tödlichen Praktiken am Freitag mit drei Jahren und drei Monaten Haft als Körperverletzung mit Todesfolge. Damit blieb das Gericht weit unter dem Antrag der Staatsanwaltschaft, die eine lebenslange Haftstrafe wegen Sexualmordes beantragt hatte.

Richter Peter Faust sagte, der Mann hatte keinen Grund, seinen Sexualpartner zu töten. Beide mochten sich. Der 44-Jährige und das 37 Jahre alte Opfer hatten sich im Internet kennengelernt. Das Opfer lebte offensichtlich in zwei Welten. Mit seinem Lebensgefährten hatte er bereits von Hochzeit gesprochen. Der Freund hatte den Bankangestellten als vermisst gemeldet, nachdem der am Neujahrstag nicht nach Hause gekommen war.

Am 5. Januar 2012 hatte der verurteilte Berliner den Bankangestellten an ein Bett gefesselt. Mit dessen Einverständnis verklebte er ihm Mund und Nase und riskierte so dessen Tod. Die Leiche zerstückelte er anschließend und kochte den Kopf in einem Topf. Knapp vier Wochen später fand die Polizei die Leiche in der Wohnung des Verurteilten. Blutüberströmt nach einem Selbstmordversuch, hatte der Vertreter die Tür geöffnet.

Nach Ansicht des Richters wollten beide Männer die gefährlichen Praktiken. Wenige Tage zuvor hatten sie den gleichen Sex. Der Bankangestellte war bewusstlos. Offenbar hat der Verurteilte beim zweiten Mal die Situation falsch eingeschätzt. Mit vielen anderen Partnern hatte der Mann auch derartigen Sex. Es gab nie Klagen, dass er Grenzen überschritten habe, argumentierte das Gericht. Im Prozess hatte der Berliner geschwiegen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bankangestellter soll Überfall vorgetäuscht und Geldbotin ausgeraubt haben
Fast eineinhalb Jahre nach einem Banküberfall in Osthessen hat die Polizei einen Angestellten der Bank festgenommen.
Bankangestellter soll Überfall vorgetäuscht und Geldbotin ausgeraubt haben
Oralverkehr in Berliner S-Bahn - Mann zieht Notbremse
Öffentlicher Oralverkehr zur Mittagszeit in einer Berliner S-Bahn hat zu einer Schlägerei und einem Polizei-Einsatz geführt.
Oralverkehr in Berliner S-Bahn - Mann zieht Notbremse
Mann verscherbelt gestohlenen Radlader und lockt Polizei an
Weil er einen gestohlenen Radlader zum Spottpreis verhökerte, ist der Polizei ein mutmaßlicher Dieb ins Netz gegangen.
Mann verscherbelt gestohlenen Radlader und lockt Polizei an
Frau findet Auto nicht - als sie die Überwachungskamera checkt, läuft es ihr eiskalt den Rücken hinunter
Eine Frau in Amerika war sich sicher, dass ihr Auto gestohlen wurde. Als sie sich die Bilder der Überwachungskamera ansah, konnte sie es nicht glauben. 
Frau findet Auto nicht - als sie die Überwachungskamera checkt, läuft es ihr eiskalt den Rücken hinunter

Kommentare