Mysteriöse Mordserie auf Korsika geht weiter

Paris - Das Morden auf der französischen Mittelmeerinsel Korsika findet kein Ende. Jetzt forderte ein weiterer Anschlag das 18. Opfer des Jahres.

Nicht einmal eine Woche nach dem gewaltsamen Tod des Präsidenten der südkorsischen Industrie- und Handelskammer ist am Dienstag ein portugiesischer Bauunternehmer an einer Tankstelle erschossen worden. Der 45-Jährige ist bereits das 18. Opfer eines solchen Anschlags seit Jahresbeginn.

Als wahrscheinliche Auftraggeber der Verbrechen gelten Mafiabanden. Frankreichs Justizministerin Christiane Taubira zeigte sich nach dem Attentat schockiert und bekräftigte, den Kampf gegen die organisierte Kriminalität vehementer voranzutreiben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Illegales Autorennen? Mutmaßliche Raser in Hagen vor Gericht
Zwei Autos rasen durch Hagen, es kommt zu einem folgenschweren Unfall. Haben sich die beiden Fahrer ein illegales Rennen geliefert? Nun stehen die mutmaßlichen Raser vor …
Illegales Autorennen? Mutmaßliche Raser in Hagen vor Gericht
Tote bei Massenpanik in Honduras
Das Stadion war schon voll, aber von draußen drängten immer noch Fußballfans hinein. Für einige endete das Chaos am Nationalstadion von Honduras tödlich.
Tote bei Massenpanik in Honduras
Verdächtiges Auto: Berliner Polizei gibt Entwarnung
Die Polizei wird gerufen, weil ein Auto auf einer Busspur parkt. Als die Beamten hineinschauen, entdecken sie Kabel und einen Benzinkanister. Aufwendige Untersuchungen …
Verdächtiges Auto: Berliner Polizei gibt Entwarnung
LKA gibt Entwarnung: Verdächtiges Auto in Berlin untersucht
Im Berliner Stadtteil Schöneberg wurde am Montag ein verdächtiges Auto entdeckt, aus dem Drähte herausragen. Spezialisten des LKA rückten an.
LKA gibt Entwarnung: Verdächtiges Auto in Berlin untersucht

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion