+
Hier sind die Kosmonauten beim Einsatz in den unendlichen Weiten des Alls zu sehen. Im Hintergrund: Die Heimat.

Nach mehr als sieben Stunden

Kosmonauten beenden Außeneinsatz an ISS erfolgreich

Moskau - Mehr als sieben Stunden haben zwei Kosmonauten im Weltall an der Außenhaut der ISS gearbeitet. Der Einsatz dauerte länger als geplant - am Ende waren aber alle Aufgaben erfolgreich erledigt.

Bei einem Außeneinsatz im Weltall von 7 Stunden und 23 Minuten - deutlich länger als geplant - haben zwei Kosmonauten am russischen Segment der Internationalen Raumstation ISS eine neue Antenne montiert. Diese wichtigste Aufgabe sei wie die gesamte Mission erfolgreich gelaufen, teilte die Flugleitzentrale bei Moskau am Freitag mit.

Der neue Antennenblock diene der Kommunikation mit der Erde über ein Satellitensystem, hieß es. Die russischen Raumfahrer Oleg Artemjew und Alexander Skworzow kehrten nach den Arbeiten rund 400 Kilometer über der Erde wohlbehalten ins Innere der ISS zurück.

Für den Einsatz waren zunächst sechseinhalb Stunden veranschlagt gewesen, sagte ein Mitarbeiter der Raumfahrtbehörde Roskosmos. Bei der Montage habe es aber Schwierigkeiten geben, Teile der Anlage zu befestigen und einen Verschluss anzubringen. Die Raumfahrer hätten sich letztlich mit einem Stück Kupferdraht geholfen, um die betroffenen Stellen zu fixieren, sagte der Raumfahrtexperte Alexander Kaleri der Agentur Interfax zufolge.

Durch die Nutzung des neuen Kommunikationswegs wollen die Russen künftig auf US-amerikanische Verbindungskanäle verzichten. Es geht demnach um Leitungen, die Kosmonauten für den Kontakt zu Bodenstationen verwenden, wenn die Raumstation sich außerhalb der Zone des direkten Funkverkehrs bewegt.

Für die beiden Russen war es der erste Ausstieg ins All. Auf dem Außenposten der Menschheit arbeitet derzeit auch der deutsche Raumfahrer Alexander Gerst. Außerdem sind noch zwei US-Amerikaner und ein weiterer Russe an Bord der ISS.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Vor der Kanareninsel Teneriffa sind am Montag zwei deutsche Urlauber ertrunken. Das teilte die Regionalregierung mit.
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Schon 71 "Behinderungen durch Drohnen" haben Piloten in Deutschland gemeldet. Einen Zusammenstoß gab es hierzulande aber noch nicht. Dies ist nun in Kanada passiert.
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei
Die Zahl der Toten im Zusammenhang mit dem Ex-Hurrikan „Ophelia“ in Irland am Montag ist auf drei gestiegen. 
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei

Kommentare