Bluttat in Unterföhring: Polizistin wird wohl nicht mehr aufwachen

Bluttat in Unterföhring: Polizistin wird wohl nicht mehr aufwachen
+
Zwei Jungen spielen im Kindergarten miteinander

TV-Doku deckt auf

So viel kostet ein Kind pro Monat

Mainz - "Was kostet ein Kind?" Mit dieser Frage beschäftigt sich eine TV-Dokumentation - und kommt auch zu einem konkreten Ergebnis. Der monatliche Ausgabenmarathon startet jedoch schon vor der Geburt.

Mit Blick auf die Debatte über die Familienförderung in Deutschland befasst sich das ZDF am Dienstag mit der Frage, wie viel Kinder kosten. Für die „ZDFzeit“-Dokumentation „Was kostet ein Kind?“, die am Dienstag um 20.15 Uhr ausgestrahlt wird, besucht Matthias Fornoff drei Familien und rechnet aus, wie teuer der Nachwuchs ist. Das Ergebnis: Jeden Monat investieren Eltern durchschnittlich 550 Euro für ein Kind.

Der Startschuss für den Ausgabemarathon fällt schon vor der Geburt mit der Babyausstattung, die angeschafft werden muss: Kinderwagen, Wickelkommode, Babybettchen. Dann kommen Windeln und Fläschchen, später Gläschen hinzu. In der Grundschulzeit spielen Ausgaben für Schule und Betreuung eine große Rolle, im Teenie-Alter treibt die Freizeitgestaltung die Kosten in die Höhe. Allein für Nachhilfe geben Eltern laut ZDF im Jahr 1,4 Milliarden Euro aus.

KNA

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

27 Verletzte bei Straßenbahn-Kollision in Berlin
Schlimmer Crash in der Hauptstadt: Zwei Straßenbahnen, die aneinander vorbei fahren sollten, krachen ineinander. Zahlreiche Menschen werden verletzt.
27 Verletzte bei Straßenbahn-Kollision in Berlin
Nach heftiger Randale in Schulgebäude: 350.000 Euro Schaden 
Zwei Jugendliche haben in einem Schulneubau im westfälischen Hamm randaliert und dabei gewaltigen Schaden angerichtet: Am Ende glich das Gebäude einem Schlachtfeld. 
Nach heftiger Randale in Schulgebäude: 350.000 Euro Schaden 
Unglaublich: Größter Marihuana-Einzelfund seit Jahrzehnten
Der Polizei in Berlin ist ein großer Schlag gegen den Drogenhandel gelungen: Ermittler entdeckten 256 Kilo Marihuana bei einem 27-Jährigen aus der Hauptstadt.
Unglaublich: Größter Marihuana-Einzelfund seit Jahrzehnten
Zahl der Automaten-Sprengungen mehr als verdoppelt
Kriminelle versuchen immer wieder, Automaten aufzusprengen. Im vergangenen Jahr hat sich die Zahl solcher Fälle mehr als verdoppelt.
Zahl der Automaten-Sprengungen mehr als verdoppelt

Kommentare