Verwandter griff zur Schrotflinte

Mit Stinktier verwechselt: Mädchen angeschossen

Pennsylvania - Tragische Verwechslung: Ein neunjähriges Mädchen wurde in Pennsylvania von einem Verwandten für ein Stinktier gehalten und angeschossen. Schuld war offenbar ihre Verkleidung.

Ein verkleidetes kleines Mädchen ist während einer Halloween-Party im US-Staat Pennsylvania von einem Verwandten mit einem Stinktier verwechselt und angeschossen worden. Die Neunjährige habe ein schwarzes Kostüm und einen schwarzen Hut mit weißer Quaste getragen und sich auf einem Hügel aufgehalten, teilte die Polizei der Ortschaft New Sewickley mit. Ein Verwandter habe sie für ein Stinktier gehalten und zur Schrotflinte gegriffen.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Das Kind wurde an Schulter, Arm, Rücken und Nacken getroffen, wie Polizeichef Ronald Leindecker der Zeitung „Beaver County Times“ sagte. Die Kleine wurde in eine Klinik im 50 Kilometer entfernten Pittsburgh geflogen. Sie sei bei Bewusstsein und ansprechbar gewesen, sagte Leindecker. Der Schütze stand laut Polizei nicht unter Alkoholeinfluss. Ob es zu einer Strafanzeige kommt, sei ungewiss.

So sexy wird Halloween

So sexy ist Halloween

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau auf offener Straße attackiert und lebensgefährlich verletzt
Ohne erkennbaren Grund wurde eine 45-jährige Frau in Düsseldorf auf offener Straße attackiert. Sie schwebt in Lebensgefahr.
Frau auf offener Straße attackiert und lebensgefährlich verletzt
Tattoos: Jeder fünfte Deutsche hat eins
Vor einigen Jahren waren Tattoos noch vergleichsweise rar gesät. Mittlerweile haben sie aber deutlich an Beliebtheit gewonnen, wie eine Studie der Uni Leipzig zeigt.
Tattoos: Jeder fünfte Deutsche hat eins
Tragödie in Tübingen: Junger Mann stürzt von Schornstein in den Tod 
Ein junger Kletterer ist im baden-württembergischen Tübingen vom Schornstein eines Kraftwerks in den Tod gestürzt.
Tragödie in Tübingen: Junger Mann stürzt von Schornstein in den Tod 
Hochhaus-Räumung in Dortmund: Rückkehr der Bewohner ungewiss
Nach der kurzfristigen Evakuierung eines Hochhauses in Dortmund ist ein Zeitpunkt für die Rückkehr der Bewohner zunächst nicht absehbar.
Hochhaus-Räumung in Dortmund: Rückkehr der Bewohner ungewiss

Kommentare